11. September 2002 · Quelle: lausitzer rundschau

Ehrenfriedhof geschändet

Cot­tbus. Mitar­beit­er des Grün­flächenamtes ent­deck­ten gestern Vor­mit­tag, dass 39Grabsteine auf dem Sow­jetis­chen Ehren­fried­hof in Cottbus/Madlow umgestoßen wor­den waren. Die Polizei schließt nach ersten Ermit­tlun­gen nicht aus, dass einige der Grab­steine bere­its Ende August umge­wor­fen wur­den. Schmier­ereien wur­den nicht fest­gestellt. Hin­weise zu Tätern hat die Polizei noch nicht. “Bish­er ist kein frem­den­feindlich­er Hin­ter­grund ersichtlich ” , sagt Berndt Fleis­ch­er, Sprech­er des Polizei- schutzbere­ich­es.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Spende­naufruf für Neben­klage, Beerdi­gung und die Zukun­ft ihrer Kinder nach Fem­izid in Cot­tbus
Clubs zu, Anlage an! Auch die Cot­tbuser Clubs, Bars und Kneipen haben seit drei Wochen die Türen zu. Doch jet­zt lädt die Szene am Son­ntag zu einem Wieder­hören ein. Pünktlich 20.30 Uhr präsen­tiert sie den Song WO zur Coro­n­azeit “Die Wüste lebt”.
Nicht nur zu Coro­na-Zeit­en hat die Cot­tbuser Club­szene ein vielschichtiges Prob­lem! Mal zu laut, mal zu wenig Gäste, mal nicht die richtige Genehmi­gung, kaum Förderung, meist finanziell “auf Kante”…

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot