8. März 2004 · Quelle: MAZ

Ehrung für Widerstandsgruppe

(MAZ, 05.03.04) LUCKENWALDE Eine Gedenk­tafel für die Wider­stands­gruppe “Gemein­schaft für Frieden und Auf­bau” wurde gestern auf dem Luck­en­walder Bahn­hofsvor­platz von
Bürg­er­meis­terin Elis­a­beth Her­zog-von der Hei­de eingewei­ht. Geehrt wer­den damit jene Men­schen, die während des Zweit­en Weltkrieges zum Wider­stand gegen das Nazi-Regime aufgerufen und durch per­sön­lichen Ein­satz zahlre­ichen Juden das
Leben gerettet hat­ten.

Der Bahn­hofsvor­platz wurde als Ort für die Tafel gewählt, weil sich damals dort die Wege viel­er Wider­stand­skämpfer kreuzten. Unter­ge­tauchte Juden aus Berlin kamen am Bahn­hof an und auch Flug­blät­ter wur­den dort hin­durchgeschleust
und in andere Städte gebracht.

Elis­a­beth Her­zog-von der Hei­de würdigte die Men­schen, “die ungeachtet ihrer poli­tis­chen Überzeu­gung oder ihrer Herkun­ft mit Tugen­den wie Mit­men­schlichkeit, Tol­er­anz und Gerechtigkeit Zivil­courage gezeigt haben”. Neben dem Gedenken “an diese Men­schen und deren große Tat­en” rief die Bürg­er­meis­terin dazu auf, auch in der Gegen­wart solche Tugen­den “für sich als wichtig zu eracht­en”.

Als Zeitzeu­gen waren gestern auch Eugen Her­man-Friede (77) und Ruth-Win­kler-Kühne (73), die Tochter von Hans und Frie­da Win­kler, dabei. Eugen Her­man-Friede hat­te damals bei Fam­i­lie Win­kler in der Bis­mar­ck-Straße (heute Karl-Marx-Straße) in Luck­en­walde unter­tauchen kön­nen. Zu den noch leben­den Zeitzeu­gen gehört auch Gün­ter Nau­mann (82) aus Schar­fen­bück, der gestern aus gesund­heitlichen Grün­den nicht dabei sein kon­nte.

His­torik­erin Bar­bara Schieb aus Berlin hat die Aktiv­itäten der Wider­stands­gruppe “Gemein­schaft für Frieden und Auf­bau” erforscht und mehrere Pub­lika­tio­nen her­aus­gegeben. Bar­bara Schieb führte gestern durch die anschließende Ver­anstal­tung “Luck­en­walder Stadtgeschichte(n)” im Rathaus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Zossen – Der AfD-Land­tagskan­di­dat Daniel von Lüt­zow aus dem Wahlkreis Tel­tow-Fläming III ist von Jörg Wanke vom zivilge­sellschaftlichen Aktions­bünd­nis Bran­den­burg zu ein­er Podi­ums­diskus­sion zur Land­tagswahl geladen.
Im Land Bran­den­burg gibt es eine Vielzahl an Erin­nerungsstät­ten, Gedenkstät­ten und Frieden­höfen, die an die Befreiung von Ortschaften und Konzen­tra­tions- bzw. Außen­lager erin­nern. Mit dem 8. Mai jährt sich der Tag der Befreiung vom NS.
INFORIOT – Knapp 200 Per­so­n­en beteiligten sich am 02. Feb­ru­ar an Protesten gegen den Lan­desparteitag der Alter­na­tive für Deutsch­land (AfD) in Rangs­dorf. Über zwei Tage sollen hier die Lis­ten­plätze 29–40 zur kom­menden Land­tagswahl vergeben wer­den.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot