10. August 2012 · Quelle: Antifa United

Eier und Beulen für die NPD

Pots­dam- Mit Pfif­f­en, Parolen, lauter Musik, Block­aden, Eiern und anderen Wur­fgeschossen begeg­neten heute mehrere hun­dert Antifaschist_innen der NPD auf dem Luisen­platz.
Schon als das soge­nan­nte “Flag­gschiff” der Nazis den Platz erre­ichte kam es zu spon­ta­nen Sitzblock­aden mehrerer Gegendemonstrant_innen.
Auf dem Platz angekom­men, riefen Ihnen die Men­schen ihre Abnei­gung ent­ge­gen. Während der nicht zu ver­ste­hen­den Kundge­bung flo­gen mehrere Gegen­stände und Eier auf die Nazis, die in Weis­er Voraus­sicht ihre Red­ner mit einem Schirm vertei­digten.
Nach zir­ka zwei Stun­den pack­ten die 10 NPDler ihre Sachen und ver­sucht­en im Eil­tem­po Pots­dam in Rich­tung Berlin wieder zu ver­lassen. Dabei wurde ein Begleitau­to der Nazis einge­beult und ihnen somit klargemacht, dass sie in Pots­dam und über­all nicht erwün­scht sind.

Der blaue VW-Bus, der die Nazikarawane anführte über­fuhr bei der über­hasteten Flucht bein­na­he einen Block­ier­er, er kon­nte in let­zter Sekunde noch von seinem Fahrrad absprin­gen, welch­es anschließend über­rollt wurde.

Ein Beamter der Bere­itschaft­spolizei zer­störte mit einem Schlag­stock die Kam­era eines Fotojournalisten.Wieder ein­mal hat sich bewiesen, dass für Nazis Pots­dam ein unbe­quemes Pflaster ist.

Heute war ein guter Vorgeschmack auf den 15.09.2012 an dem die NPD erneut ver­suchen will durch Pots­dam zu marschieren.Unter dem Mot­to “THEY SHALL NOT PASS — Sie wer­den nicht durchkom­men” wer­den Antifaschist_innen auch an diesem Tag die Nazis blockieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Willkom­men zum Auf­takt der Bus­tour in Pots­dam am 21.07. um 11 Uhr vor  dem Bran­den­burg­er Land­tag (Steuben­platz) mit ein­er Kundge­bung. Macht  mit und unter­stützt den Kampf für Bewe­gungs­frei­heit, für die  Abschaf­fung aller Lager und gegen Rassismus.
Am 25. Juni wird der Bun­desrat über den Geset­zen­twurf zum Aus­län­derzen­tral­reg­is­ter abstim­men. Die Bun­deslän­der soll­ten ihn ablehnen. Denn die Sam­mel­wut deutsch­er Behör­den birgt Gefahren für Geflüchtete und ist daten­schutzrechtlich höchst fragwürdig.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot