22. März 2002 · Quelle: berliner morgenpost

Ein deutscher Inder hilft den Nguyens

Alt­lands­berg — Vor der Entschei­dung des Bun­desrates will Ravrindra Gujju­la gemein­sam mit Jusos aus Berlin und Bran­den­burg heute vor dem Preußis­chen Land­tag noch ein­mal die Wer­be­trom­mel für das Zuwan­derungs­ge­setz rühren. Der Alt­lands­berg­er Bürg­er­meis­ter baut auf dieses Gesetz. Ließe sich mit dessen Hil­fe doch der nun schon elf Jahre währende Kampf um ein Bleiberecht für die Fam­i­lie Nguyen been­den. Denn dem aus Viet­nam stam­menden Ehep­aar und seinen Kindern dro­ht im Som­mer die Abschiebung.

In den zurück­liegen­den Jahren haben die Nguyens eine wahre Odyssee durch das Land Bran­den­burg hin­ter sich brin­gen müssen, immer im ban­gen Warten zwis­chen befris­teter Dul­dung und Kirchenasyl. «Das Gesetz sieht eine Härte­fall­regel vor, nach der Fam­i­lien, die in Deutsch­land ihren Lebens­mit­telpunkt gefun­den haben, aus human­itären Grün­den hier bleiben kön­nen», so Gujju­la. Ba Tan Nguyen kam vor etwa 24 Jahren nach Deutsch­land. Seit gut einem Jahr lebt er mit sein­er Fam­i­lie in Alt­lands­berg. Im Feb­ru­ar war sein Wider­spruch gegen die Befris­tung der Dul­dung in Deutsch­land abgelehnt wor­den. Während sich die Hoff­nun­gen der Fam­i­lie und ihrer Mit­stre­it­er jet­zt auf das Zuwan­derungs­ge­setz richt­en, bere­it­et man sich in Alt­lands­berg gle­ichzeit­ig darauf vor, den Nguyens wie in Guben und Dol­gelin auch hier noch ein­mal Asyl in der Kirche zu gewähren. Es wäre men­schlich schlimm, so Gujju­la, wenn das der Fam­i­lie noch ein­mal zuge­mutet wer­den müsste. Die Eltern wür­den dann ihre Arbeit ver­lieren, die Kinder kön­nten wed­er Schule noch Kita besuchen.

Etwa 1000 Alt­lands­berg­er haben in den zurück­liegen­den Wochen mit ihren Unter­schriften ein Bleiberecht für die viet­name­sis­che Fam­i­lie einge­fordert. Unver­ständ­nis zeigt der Bürg­er­meis­ter der Kle­in­stadt im Kreis Märkisch-Oder­land für die harte Hal­tung seines Parteigenossen, Lan­drat Jür­gen Reink­ing (SPD). In einem flam­menden Appell hat­te sich Gujju­la erst kür­zlich vor dem Kreistag noch ein­mal an Reink­ing gewandt und ihn aufge­fordert, sich für ein Bleiberecht der Nguyens einzuset­zen. Es läge im Bere­ich sein­er Möglichkeit­en, hier eine human­itäre Einzelfall­prü­fung her­beizuführen.

Der Lan­drat, der unter­dessen wegen sein­er star­ren Hal­tung auch vom Flüchtlingsrat kri­tisiert wurde, hat­te in der jüng­sten Ver­gan­gen­heit immer wieder auf den Beschluss des Ver­wal­tungs­gerichts ver­wiesen. Darin war im Mai 2000 die Abschiebung der Fam­i­lie ange­ord­net wor­den. Die gelock­erte Alt­fall­regelung für Asyl­be­wer­ber kann nach Ein­schätzung von Reink­ing in diesem Fall nicht ange­wandt wer­den.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Am 09. und 10. August find­et im Fort Gorgast/Küstriner Vor­land das Oder­bruch Open Air — OBOA 2019 statt. Auf vier Floors wer­den unzäh­lige regionale und inter­na­tionale Künstler*innen ihre Musik erklin­gen lassen.
Um den Men­schen­fein­den etwas ent­ge­genset­zen zu kön­nen, gilt es, sich zu ver­net­zen, schon beste­hende Bünd­nisse zu stärken und neue zu knüpfen, ger­ade für die Zeit nach der Land­tagswahl. Die Mark­t­platzkonz­erte von Wan­nWennNicht­Jet­zt sind dafür ein Ort.
Kür­zlich bezichtigte uns der Kreisver­band der AfD in Märkisch-Oder­land einen undemokratis­chen Wahlkampf geführt zu haben und dro­hte uns sogle­ich. Dies kann als Vorgeschmack für die kün­ftige AfD-Poli­tik gegen uns gese­hen wer­den.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot