15. Dezember 2003 · Quelle: LR

Ein Zeichen setzen

(LR, 13.12.03, Klaus Alschn­er) Als Energie Cot­tbus noch in der Ersten Bun­desli­ga spielte, schallte der Namen dieser Stadt am Woch­enende zur besten Sendezeit bun­desweit über die
Fernse­hgeräte in die deutschen Wohnz­im­mer.

Die Wer­be­botschaft für die Stadt ist seit dem Abstieg naturgemäß etwas schwäch­er gewor­den.

Am heuti­gen Vortag des drit­ten Advents kön­nte es dur­chaus sein, dass Kam­er­ateams Cot­tbus wieder in den Fokus nehmen. Der Anlass ist dies­mal allerd­ings beschä­mend. Aus ganz Deutsch­land kom­men Anhänger vom ultra­recht­en Rand der Neon­azi-Szene, um in Cot­tbuser Straßen ihren Ungeist zu ver­bre­it­en.

Eine Gele­gen­heit, alle Neg­a­tiv-Klis­chees vom Osten zu bedi­enen: hohe Arbeit­slosigkeit, fehlende Lehrstellen, per­spek­tivlose Jugend, Fir­men­schließun­gen, leer ste­hende Woh­nun­gen, die Angst vor Niedriglohn-Konkur­renz jen­seits der Gren­ze — und dann die Recht­en, die in diesem Schla­mas­sel Gehör find­en.

Wir Bürg­er von Cot­tbus dür­fen das Image dieser Stadt nicht den Neon­azis über­lassen. Das Zeichen, das die Cot­tbuser heute mit ihrer Gegen­demon­stra­tion set­zen, muss unüberse­hbar sein. Alle Frak­tio­nen der Stadtverord­neten­ver­samm­lung, die Kirchen, die Gew­erkschaften, die IHK und die Handw­erk­er­schaft, der FC Energie, die BTU, viele Organ­i­sa­tio­nen, Vere­ine, Ver­bände und einzelne Per­so­n­en wer­den heute auf der Straße sein. Je
mehr es sind, umso deut­lich­er wird ihre Aus­sagekraft. Cot­tbus darf sich nicht von den Ultras vere­in­nah­men lassen. Die Mehrheit der Bürg­er möchte keine frem­den­feindlichen recht­en Parolen gegen Polen hören — am drit­ten
Advent eben­so wenig wie zu einem anderen Zeit­punkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Wie Ver­schwörungs­the­o­rien unser Denken bes­tim­men — Ver­anstal­tun­gen am 15. Okto­ber in Cot­tbus und am 22. Okto­ber in Pots­dam.
Nach knapp 10 Jahren antifaschis­tis­ch­er Inter­ven­tion in Cot­tbus hat
Cot­tbus Naz­ifrei beschlossen, das Bünd­nis aufzulösen. Das Ziel, den
jährlichen Nazi­auf­marsch am 15. Feb­ru­ar zu ver­hin­dern, kon­nte erre­icht wer­den.
Der für gestern anber­aumte Ver­hand­lung­ster­min am Amts­gericht Cot­tbus gegen Thomas Andy S., Neon­azi und Kampf­s­portler aus Sprem­berg, wurde erneut ver­schoben.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot