1. Dezember 2005 · Quelle: MAZ

Einreise mit frisiertem Reisepass gescheitert

In den Dien­stagabend­stun­den wur­den am Gren­züber­gang Gubinchen die Insassen eines pol­nis­chen Reise­busses, die nach Deutsch­land ein­reisen woll­ten, kon­trol­liert. Dabei stell­ten die Kon­trol­lkräfte bei einem 42-jähri­gen pol­nis­chen Staats­bürg­er fest, dass in dem vorgelegten pol­nis­chen Reisep­a­ss das Licht­bild aus­gewech­selt wor­den war. Die weit­ere gemein­same Befra­gung durch den pol­nis­chen Gren­zschutz und die Bun­de­spolizei ergab, dass die Per­son keinen eige­nen gülti­gen Reisep­a­ss besaß und sich nur mit einem vor­läu­fi­gen englis­chen Führerschein ausweisen kon­nte. Dafür bekam der Mann eine Anzeige wegen des Ver­dachts der Urkun­den­fälschung und wurde im Anschluss an den pol­nis­chen Gren­zschutz übergeben. Der Bus kon­nte anschließend seine Fahrt fort­set­zen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Neu­rup­pin — Gestern wurde der bekan­nte Neon­azi Sandy L. vor dem Landgericht Neu­rup­pin wegen mehrerer rechter Gewalt­tat­en zu ein­er Haft­strafe von 2 Jahren und 4 Monat­en verurteilt. Der Mitangeklagte Raiko K. erhielt eine Frei­heit­strafe von 9 Monat­en,
In ver­schiede­nen Gemein­den im West­en Bran­den­burgs wur­den am Fre­itag­mor­gen mehrere flüchtlings­feindliche Plakate an Ort­sein­gangss­childern fest­gestellt.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot