23. März 2005 · Quelle: MOZ

Eisenhüttenstadt aufrütteln

Eisen­hüt­ten­stadt (MOZ) Am Dien­stag erhielt die Hein­rich-Heine-Realschule als
13. Schule in Bran­den­burg den Titel “Schule ohne Ras­sis­mus — Schule mit
Courage” ver­liehen. Mit dem Pro­jekt set­zen sich Schüler und Lehrer für ein
soziales, sol­i­darisches und friedlich­es Miteinan­der und für eine
Gesellschaft ohne Ras­sis­mus und Diskri­m­inierung ein. Die
Hein­rich-Heine-Schule beteiligt sich als erste Schule Eisen­hüt­ten­stadts an
der bun­desweit­en Aktion, die ein öffentlich­es Zeichen für den demokratis­chen
Umgang mit Anderen set­zt. Pate des Pro­jek­ts ist Rain­er Bar­cikows­ki,
Arbeits­di­rek­tor im EKO.

“Mit dem Titel “Schule ohne Ras­sis­mus — Schule mit Courage” sind wir eine
große Verpflich­tung einge­gan­gen”, meint Nor­bert Neu­mann, Direk­tor der
Hein­rich-Heine-Realschule. Die gelte es jet­zt mit Leben zu erfüllen. Am
Dien­stag hat er den Titel in Form eines Schildes in Emp­fang genom­men. Nach
Ostern wird es, für alle sicht­bar, im Ein­gangs­bere­ich neben dem Namenss­child
der Schule prangen.

Um den Titel tra­gen zu dür­fen, mussten sich min­destens 70 Prozent aller
Schulzuge­höri­gen mit ihrer Unter­schrift gegen Intol­er­anz und Ras­sis­mus
wen­den. Gesam­melt haben diese Unter­schriften zwölf Schüler der 8. bis 10.
Klasse, die sich zu ein­er Ini­tia­tiv­gruppe zusam­men­schlossen und erfol­gre­ich
Überzeu­gungsar­beit leis­teten. 78 Prozent ihrer Mitschüler und Lehrer kon­nten
sie von der Idee begeis­tern.

Weit­ere Bedin­gung war ein promi­nen­ter Pate, der die Pro­jek­te der Schule
unter­stützt. Den fan­den die Jugendliche in EKO-Arbeits­di­rek­tor Rain­er
Bar­cikos­ki. Der ließ es sich nicht nehmen, gestern Mit­tag einige Gruß­worte
an Schüler und Lehrer zu richt­en. “Unsere Region kann nur leben, wenn wir
uns zur Tol­er­anz verpflicht­en”, sagte Bar­cikows­ki und ver­wies auf die
Bedeu­tung, die aus­ländis­che Märk­te für ein­heimis­che Unternehmen wie das EKO
haben. Gle­ichzeit­ig sicherte er der Realschule finanzielle Unter­stützung
durch das EKO und seine Stiftun­gen bei der Umset­zung von Pro­jek­ten zu.

Aktio­nen, in denen die Schüler für Tol­er­anz und Zivil­courage wer­ben und
Zeichen gegen Frem­den­feindlichkeit und Ras­sis­mus set­zen, gehören seit über
einem Jahr zum Schu­lall­t­ag. “Am wichtig­sten ist es, den All­t­agsras­sis­mus in
den Griff zu bekom­men”, meint Schul­sozialar­bei­t­erin Ute Ebert. “Auf
kör­per­liche Gewalt wird man schnell aufmerk­sam, viel schlim­mer sind jedoch
die ver­balen Angriffe.” Der Ton auf dem Schul­hof sei härter gewor­den. Da
wür­den Mitschüler schon mal mit “Behin­di”, “Spasti” oder “schwule Sau”
betitelt. For­men von Intol­er­anz, die the­ma­tisiert wer­den müssten. “Wir
ver­suchen, mit den Schülern ins Gespräch zu kom­men, um zu ver­hin­dern, dass
so etwas nor­mal wird”, so Ute Ebert.

“Am 16. April wollen wir uns an der Gedenkver­anstal­tung zum 60. Jahrestag
der Befreiung des KZ Sach­sen­hausen beteili­gen”, erzählen Hele­na Drange und
Vanes­sa Uthe von der Schüler-Ini­tia­tiv­gruppe. Die Schule will sich dort mit
einem Stand präsen­tieren. Im Mai sollen Über­lebende des Konzen­tra­tionslagers
zu Gesprächen in den Unter­richt ein­ge­laden wer­den. “Uns war es wichtig ein
Zeichen gegen Ras­sis­mus und Intol­er­anz zu set­zen und die Stadt wieder
aufzurüt­teln”, fasst Ute Ebert zusam­men.

Rain­er Bar­cikows­ki regte nach der Ver­anstal­tung an, die Ort­sein­gangss­childer
mit der Auf­schrift “Kein Platz für Ras­sis­mus” zu reak­tivieren. “Diese
Schilder sind für die Stadt unverzicht­bar”, so Bar­cikows­ki, der selb­st eine
Paten­schaft für eines der Schilder über­nom­men hat­te. Die Schilder waren 2000
von der Stadtver­wal­tung aufgestellt, nach wieder­holten Beschädi­gun­gen aber
wieder abgenom­men und ein­ge­lagert wor­den.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Um den Men­schen­fein­den etwas ent­ge­genset­zen zu kön­nen, gilt es, sich zu ver­net­zen, schon beste­hende Bünd­nisse zu stärken und neue zu knüpfen, ger­ade für die Zeit nach der Land­tagswahl. Die Mark­t­platzkonz­erte von Wan­nWennNicht­Jet­zt sind dafür ein Ort.
Leipzig/Cottbus — Am heuti­gen Mor­gen, des 20.Februar 2019, haben wir in Form ein­er Kle­in­grup­pen-Aktion einen Bag­ger im Mit­teldeutschen Braunkohle Revi­er beset­zt
Vor 20 Jahren starb der 28-jährige Farid Guen­doul als Opfer ein­er ras­sis­tis­chen Het­z­jagd. In Guben wird am kom­menden Sam­stag, dem 16. Feb­ru­ar, um 10 Uhr, im Rah­men ein­er Gedenkver­anstal­tung an den jun­gen Algerier erin­nert.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot