28. April 2006 · Quelle: FAU Potsdam

Endlich in die Offensive

Der Kap­i­tal­is­mus verän­dert sich. Kurzge­fasst heisst das: Weniger Zucker­brot und mehr Peitsche. Was das für uns bedeutet liegt auf der Hand. Jobs mit Tar­ifver­trag wer­den von Bil­ligjobs ver­drängt – in Bran­den­burg hat Bezahlung nach Tarif mit­tler­weile Seltenheitswert. 

Sozialver­sicherungspflichtige Stellen wer­den drastisch abge­baut (bun­desweit seit Anfang 2005 über 400000 stellen) und durch Teilzeit­stellen, son­stige prekäre Jobs und staatlich verord­neten Arbeit­szwang erset­zt. Die Zahl arbei­t­en­der Armer nimmt ständig zu, während Sozialleis­tun­gen gekürzt wer­den. Wir sollen mehr arbeit­en und das für weniger Lohn. 

Als am 1. Mai 1886 in den USA über 400000 Arbei­t­erIn­nen in den Streik trat­en, um ihre Forderung nach dem 8‑S­tun­den-Tag durchzuset­zen, begrün­de­ten sie die Tra­di­tion des 1. Mai als Kampf­tag der Arbeiterklasse. 

Nach 120 Jahren müssen wir fest­stellen, dass wir immer noch – oder schon wieder! — für den 8‑S­tun­den-Tag kämpfen – und das bei ein­er seit 1886 unendlich gesteigerten Pro­duk­tiv­ität. Es ist nur allzu deut­lich: im Kap­i­tal­is­mus wen­det sich für die Lohn­ab­hängi­gen nichts zum besseren. 


Organ­isieren wir uns selb­st und kämpfen!

Rev­o­lu­tionäre Gew­erkschaften überall!

Für das Ende der Lohnarbeit! 

10 Uhr (pünk­tlich), Platz der Ein­heit Potsdam

(bei den schwarz/roten Fahnen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

[Reboot]: Kolumbi­en-Soli-Tour 2022, 6. Mai – Pots­dam Nowawes | Großbeeren­straße 5 | 19:00 Uhr
Vor einem hal­ben Jahr been­dete die deutsche Bun­desregierung die  Evakuierungs­flüge aus Afghanistan. Hun­derte, wenn nicht tausende  Men­schen wurde ein Leben in Sicher­heit ver­wehrt. Die Sank­tio­nen  stoppten nicht die Taliban.
Ab Mittwoch gilt in Pots­dam für ungeimpfte Per­so­n­en eine Aus­gangssperre zwis­chen 22.00 und 6.00 Uhr. Dem­nach dür­fen nicht geimpfte Per­so­n­en das Haus dann nur noch „in gewichti­gen Aus­nah­me­fällen“ ver­lassen, etwa zum Auf­suchen der Arbeitsstätte.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot