15. Januar 2012 · Quelle: Antifaschistisches Netzwerk [AFN]

Endlich umdenken!

(Neo)nazis aus Brandenburg an der Havel marschierten in Magdeburg mit

Geht es nach dem öffentlichen Mei­n­ungs­bild in Bran­den­burg an der Hav­el hätte sich die Szene am Haupt­bahn­hof gestern gar nicht passieren dür­fen. Organ­isierte (neo)nazistische Struk­turen sind offiziell in der Stadt nicht bekan­nt oder sollen nicht erkan­nt wer­den. Den­noch ver­sam­melten sich bis zu 20 (Neo)nazis unter Vor­sitz des Bran­den­burg­er NPD Orts­bere­ich­sleit­ers Franz Pop­pen­dieck am Haupt­bahn­hof und fuhren gemein­sam mit Gle­ich­gesin­nten aus anderen Städten per Bahn nach Magde­burg. Dort fand am gestri­gen Tage ein­er der größte (Neo)naziaufmärsche in der Bun­desre­pub­lik statt.

Um sich in Magde­burg entsprechend in Szene zu set­zen führten die Bran­den­burg­er (Neo)nazis sog­ar diverse Devo­tion­alien mit, die unüberse­hbar die Herkun­ft, der sich dazu beken­nen­den präsen­tierte. So trat beispiel­sweise die mit­gereiste Vere­ini­gung „Freie Kräfte Brandenburg/Havel“ mit eigen­em Ban­ner in Erschei­n­ung. Andere Bran­den­burg­er (Neo)nazis aus der Reiseg­ruppe tru­gen wiederum unüberse­hbar schwarze Fah­nen mit der Auf­schrift des Heimatortes.

Offen­bar ist das (neo)nazistische Milieu in Bran­den­burg an der Hav­el doch nicht so inak­tiv wie manch eine/r in der Ver­gan­gen­heit ver­mutete. Und auch der NPD Orts­bere­ich, bzw. dessen offizieller Orts­bere­ich­sleit­er scheint nach wie vor aktiv zu sein.

Vielle­icht bietet diese Tat­sache aber auch eine Chance, näm­lich die, endlich den zunehmenden (Neo)nazismus in der Stadt nicht mehr tot zu reden, den Schleier der Igno­ranz fall­en zu lassen, das Übel an der Wurzel zu pack­en und langfristige Konzepte dage­gen zu erarbeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Frank­furt (Oder) — Über 300 Men­schen demon­stri­erten bei Starkre­gen gegen Nazi-Net­zwere in Frank­furt (Oder). Am Abend kam es zu mehreren ver­balen Über­grif­f­en und rassistischen
Belei­di­gun­gen durch Neon­azis in der Frank­furter Innenstadt. 
Aufruf zur anti­ras­sis­tis­chen Demon­stra­tion am 13.07.2021, 15 Uhr, in Bran­den­burg an der Hav­el. Start: 15.00 Uhr Neustädtis­ch­er Markt, 16.45 Uhr Aus­län­der­be­hörde (Kathari­nenkirch­platz), 17.30 Uhr Rathaus (Alt­städtis­ch­er Markt). 
Bran­den­burg an der Hav­el — Nun schon seit über einem Jahr hat uns die Coro­na-Pan­demie fest im Griff. Täglich ster­ben­Men­schen und viele weit­ere lei­den unter den Spät­fol­gen ein­er Erkrankung. Im Gesund­heitssek­torar­beit­en Tag und Nacht schlecht bezahlte Pflegekräfte für die Gesund­heit von uns allen undriskieren dabei ihre eigene psy­chis­che und physis­che Gesund­heit. Blanker Hohn muss es für sie sein, wenn Coronaleugner:innen ständig in Massen durch die Straßen­ziehen und dabei keine Rück­sicht nehmen auf Abstand und das Tra­gen von Masken.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot