13. März 2004 · Quelle: Rote Hilfe e.V.

Entscheidung vertagt

Großer Andrang herrschte gestern im Saal des Amts­gericht­es Rathenow, als zur
Ver­hand­lung gegen zwei Flüchtlinge aus dem Rathenow­er Flüchtling­sheim am
Birken­weg aufgerufen wurde.
Ver­han­delt wer­den sollte gegen die Bei­den wegen des Vor­wur­fes der
Ver­leum­dung, der Urkun­den­fälschung und der üblen Nachrede. Ihnen wurde laut
Anklageschrift der Staat­san­waltschaft konkret vorge­wor­fen im Juli 2002 ein Mem­o­ran­dum
ver­fasst zu haben, in dem sie Ein­griffe in die Pri­vat­sphäre und die Überwachung
im Heim anprangerten und den wegen recht­sex­tremer Umtriebe im Visir des
Bran­den­burg­er Ver­fas­sungschutz ger­a­ten­den und bald darauf abgelösten Wach­schutz
dort als “Ex — Neon­azis” darstell­ten.
Zur Ver­hand­lung kam es allerd­ings nicht, da die Staat­san­waltschaft ver­suchte
den absur­den Prozess in einem Deal mit den bei­den Flüchtlin­gen kurz vorher
einzustellen, wobei allerd­ings den Angeklagten die Kosten des Ver­fahrens
aufge­bürdet wer­den soll­ten. Dies woll­ten die bei­den Flüchtlinge aber nicht, weil
für sie nur eine Ein­stel­lung ohne Aufla­gen — und vor allem ohne
Schuldeingeständ­nis — in Frage käme. Daraufhin entsch­ied die Rich­terin, dass das
Ver­fahren
auf einen unbes­timmten Ter­min ver­schoben wurde. Dann solle aber in mehreren
Tagen ver­han­delt und etliche Zeu­gen gehört wer­den, die wohl aber let­z­tendlich
nur die im Mem­o­ran­dum genan­nten Zustände bestäti­gen dürften.
Aber vielle­icht kriegt ja die SPD — nahe Arbeit­er­wohlfahrt (AWO), als
Betreiberin des Flüchtling­sheims und Anzeigen­er­stat­terin, noch die Kurve und
beweisst Charak­ter indem sie sich bei den Flüchtlin­gen entschuldigt, die Anzeige
zurückzieht und der Lan­deskasse und damit dem Steuerzahler enorme
Prozesskosten erspart.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Alle, die sich auf die 22. Aus­gabe des Frie­rock Fes­ti­vals gefreut haben, müssen jet­zt stark sein — und wer­den ihre Geduld auf eine unge­plant lange Probe stellen müssen: Das beliebte Rock­fes­ti­val wird erst wieder am 13./14. August 2021 stat­tfind­en.
In Rathenow protestierten am Abend 110 Men­schen gegen die Pan­demiebeschränkun­gen. Unbekan­nte hat­ten dazu im Inter­net aufgerufen. Unter den Teil­nehmenden waren auch mehrere Funk­tionäre der AfD und des extrem recht­en Bürg­er­bünd­niss­es Havel­land.
In Rathenow wurde vor Kurzem ein ehe­ma­liger Naziskin-Anführer zu Grabe getra­gen. Der mehrfach verurteilte Mann war ein­er schw­eren Krankheit erlegen. Seine ein­sti­gen Kam­er­aden kon­dolierten mit dem SS Treuelied.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot