2. September 2006 · Quelle: PNN

Erinnerung an Häftlinge des Speziallagers

Oranien­burg – In der Gedenkstätte Sach­sen­hausen wird heute bei mehreren Ver­anstal­tun­gen an die Opfer des sow­jetis­chen Spezial­lagers Nr. 7/ Nr. 1 (1945–1950) erin­nert. Ein wis­senschaftlich­er Vor­trag um 10.30 Uhr beschreibt die Ankun­ft der ersten von Mil­itär­tri­bunalen (SMT) verurteil­ten Häftlinge vor 60 Jahren. Danach bericht­en Zeitzeu­gen von ihrer Inhaftierung in Sach­sen­hausen. Für 12.15 Uhr begin­nt die Gedenkver­anstal­tung der Arbeits­ge­mein­schaft Lager Sach­sen­hausen 1945–1950 e.V. Im Spezial­lager in Sach­sen­hausen waren seit Sep­tem­ber 1946 mehr als 16 000 SMT-Verurteilte inhaftiert, unter ihnen auch 4000 sow­jetis­che Bürg­er und Aus­län­der. Erst vor kurzem war der erbit­terte Stre­it zwis­chen der Gedenkstät­ten­s­tiftung und der Lagerge­mein­schaft Sach­sen­hausen aus­geräumt wor­den. Die Über­leben­den des Spezial­lagers hat­ten der Stiftung vorge­wor­fen, sie im Ver­gle­ich mit den KZ-Häftlin­gen als „Opfer zweit­er Klasse“ zu behan­deln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Besuchsver­bot, große Präsenz der Bun­de­spolizei, kein Inter­net, Iso­la­tion durch Quar­an­täne: Geflüchteten-Ini­tia­tiv­en bericht­en über katas­trophale Zustände im Asyl­lager in Hen­nigs­dorf, wo ca. 300 Bewohner_innen unter Quar­an­täne ste­hen.
Fürsten­berg — Über die Art und Weise, wie les­bis­ch­er NS-Opfer gedacht wer­den soll, wird schon seit den 80er-Jahren gestrit­ten.
Rechtswidrige Ver­war­nun­gen, unnötige Ausweiskon­trollen, trans­freindlich, scham­los — #Coro­n­apolizei in Pots­dam und Hen­nigs­dorf

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot