23. Juni 2003 · Quelle: BM

Erinnerung an KZ und Speziallager Lieberose

Jam­litz — In Jam­litz (Dahme-Spree­wald) sind gestern zwei
Doku­men­ta­tion­sstät­ten zum Gedenken an die Opfer des KZ-Außen­lagers Lieberose
und des späteren sow­jetis­chen Spezial­lagers Nr. 6 eingewei­ht wor­den.

Bil­dungsmin­is­ter Stef­fen Reiche (SPD) erin­nerte vor etwa 500 Gästen an die
große Mehrheit der jüdis­ch­er Häftlinge dieses Außen­lagers von Sach­sen­hausen,
die den Holo­caust nicht über­lebt hat­te. Die Dauer­ausstel­lun­gen unter freiem
Him­mel doku­men­tierten einen “Ort der Shoah” mit­ten in Bran­den­burg. Zu bei­den
Seit­en der früheren Lager­straße zeich­nen 30 in Sieb­druck gestal­tete
Ausstel­lungstafeln Schick­sale einzel­ner Häftlinge und die Geschichte des
Ortes nach.

Das KZ-Außen­lager wurde 1943 als Neben­stelle des KZ Sach­sen­hausen errichtet
und von der Waf­fen-SS zum Bau des benach­barten Trup­penübungsplatzes
“Kur­mark” betrieben. Schätzun­gen zufolge mussten bis zur Auflö­sung des
Lagers Anfang 1945 zwis­chen 6000 und 10 000, über­wiegend jüdis­che Häftlinge
Zwangsar­beit leis­ten. Die Zwangsar­beit­er wur­den meist aus dem
Ver­nich­tungslager Auschwitz ange­fordert und bei Arbeit­sun­fähigkeit zur
Ermor­dung zurück­geschickt.

Von 1945 bis 1947 wurde das ehe­ma­lige KZ vom sow­jetis­chen Geheim­di­enst NKWD
als Internierungslager für NSDAP-Mit­glieder und unter­ge­ord­nete Funk­tionäre
genutzt. Von 10 213 inhaftierten Män­nern, Frauen und Jugendlichen kamen 3
154 durch Hunger und Krankheit­en ums Leben. Zahlre­iche Inhaftierte waren zu
Unrecht denun­ziert wor­den.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

In Fin­ster­walde gedacht­en Aktivist_innen der Befreiung Deutsch­lands vom Hitler­faschis­mus und stellen die Frage was es bedeutet, den 8. und 9. Mai zu gedenken. Außer­dem ist eine aus­führliche Gedenk­tour in Pla­nung.
In ein­er Pressemit­teilung erk­lärt der Land­kreis Pots­dam-Mit­tel­mark, dass sie erst­mals einen Geflüchteten im Aus­reisege­wahrsam am Flughafen Schöne­feld unter Zwangsquar­an­täne gestellt haben.
Am Woch­enende wird es in der Lausitz Proteste des Aktions­bünd­nis “Ende Gelände” geben. Da es im Vor­feld mehrere Gewal­taufrufe gegen die Proteste gab, weist die Opfer­persper­spek­tive auf ihren Aufruf hin und bit­tet, das Beratungsange­bot zu ver­bre­it

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot