23. Juni 2003 · Quelle: BM

Erinnerung an KZ und Speziallager Lieberose

Jam­litz — In Jam­litz (Dahme-Spree­wald) sind gestern zwei
Doku­men­ta­tion­sstät­ten zum Gedenken an die Opfer des KZ-Außen­lagers Lieberose
und des späteren sow­jetis­chen Spezial­lagers Nr. 6 eingewei­ht wor­den.

Bil­dungsmin­is­ter Stef­fen Reiche (SPD) erin­nerte vor etwa 500 Gästen an die
große Mehrheit der jüdis­ch­er Häftlinge dieses Außen­lagers von Sach­sen­hausen,
die den Holo­caust nicht über­lebt hat­te. Die Dauer­ausstel­lun­gen unter freiem
Him­mel doku­men­tierten einen “Ort der Shoah” mit­ten in Bran­den­burg. Zu bei­den
Seit­en der früheren Lager­straße zeich­nen 30 in Sieb­druck gestal­tete
Ausstel­lungstafeln Schick­sale einzel­ner Häftlinge und die Geschichte des
Ortes nach.

Das KZ-Außen­lager wurde 1943 als Neben­stelle des KZ Sach­sen­hausen errichtet
und von der Waf­fen-SS zum Bau des benach­barten Trup­penübungsplatzes
“Kur­mark” betrieben. Schätzun­gen zufolge mussten bis zur Auflö­sung des
Lagers Anfang 1945 zwis­chen 6000 und 10 000, über­wiegend jüdis­che Häftlinge
Zwangsar­beit leis­ten. Die Zwangsar­beit­er wur­den meist aus dem
Ver­nich­tungslager Auschwitz ange­fordert und bei Arbeit­sun­fähigkeit zur
Ermor­dung zurück­geschickt.

Von 1945 bis 1947 wurde das ehe­ma­lige KZ vom sow­jetis­chen Geheim­di­enst NKWD
als Internierungslager für NSDAP-Mit­glieder und unter­ge­ord­nete Funk­tionäre
genutzt. Von 10 213 inhaftierten Män­nern, Frauen und Jugendlichen kamen 3
154 durch Hunger und Krankheit­en ums Leben. Zahlre­iche Inhaftierte waren zu
Unrecht denun­ziert wor­den.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Zossen – Der AfD-Land­tagskan­di­dat Daniel von Lüt­zow aus dem Wahlkreis Tel­tow-Fläming III ist von Jörg Wanke vom zivilge­sellschaftlichen Aktions­bünd­nis Bran­den­burg zu ein­er Podi­ums­diskus­sion zur Land­tagswahl geladen.
Schöne­feld — Am 12. Mai will die Aktion “Abschieb­haft abschaf­fen Berlin Bran­den­burg” in Schöne­feld gegen die Asyl­rechtsver­schär­fung und Abschiebun­gen demon­stri­eren.
Im Land Bran­den­burg gibt es eine Vielzahl an Erin­nerungsstät­ten, Gedenkstät­ten und Frieden­höfen, die an die Befreiung von Ortschaften und Konzen­tra­tions- bzw. Außen­lager erin­nern. Mit dem 8. Mai jährt sich der Tag der Befreiung vom NS.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot