15. April 2002 · Quelle: berliner morgenpost

Erinnerung an Potsdamer Bombenhagel

Erin­nerung an Pots­damer Bomben­hagel

epd Pots­dam — Vor 57 Jahren, am 14. April erschüt­terte ein Bomben­hagel die Havel­stadt als die britis­che Luft­waffe bei einem nächtlichen Angriff gegen Ende des Zweit­en Weltkrieges große Teile der Pots­damer Innen­stadt zer­störte. Mit einem Gedenkgottes­di­enst und Ver­anstal­tun­gen erin­nert die Stadt an den alli­ierten Bombe­nan­griffs, der 1800 Todes­opfer forderte.

Ein Gedenken an die Pots­damer Opfer dürfe jedoch nicht die nation­al­sozial­is­tis­chen Ver­brechen als Aus­lös­er des Angriffs ver­schweigen, sagte der evan­ge­lis­che Gen­er­al­su­per­in­ten­dent Hans-Ulrich Schulz bei ein­er Diskus­sionsver­anstal­tung gestern in Pots­dam.

Erin­nerung dürfe nicht als «Heimatkunde» betrieben wer­den und im Lokalbezug ver­har­ren, betonte Schulz. Deshalb gelte die Anteil­nahme den Opfern von Krieg und Gewalt in aller Welt. Bei dem Angriff wur­den auch das Stadtschloss und die barocke Gar­nisonkirche stark beschädigt. Um die teil­weise Wieder­errich­tung bei­der Gebäude wird seit Jahren gerun­gen.

Erst am Sonnabend hat­ten sich Vertreter der evan­ge­lis­chen Kirche, der Tra­di­tion­s­ge­mein­schaft Pots­damer Glock­en­spiel sowie der Stiftung Preußis­ches Kul­turerbe geeinigt, im dem neu zu errich­t­en­den Gar­nisonkirch­turm ein kirch­lich­es Ver­söh­nungszen­trum einzuricht­en.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Wohin führt der Ruck nach rechts? Am 05.06. lud die Gedenkstätte Sach­sen­hausen zur Diskus­sion darüber, wie Erin­nerungskul­tur in Zeit­en des Recht­srucks lebendig bleiben kann.
INFORIOT — Vom 30. 05.–1.06. wollen sich Rock­er der Vere­ini­gun­gen „Sons of Future / Nomads“ aus Zehdenick und der „Bur­gun­den“ aus Schwedt/Oder zu ein­er zweitäti­gen „Vatertagsver­längerung“ tre­f­fen.
Mit unser­er heuti­gen Beset­zungsak­tion möcht­en wir auf einige Häuser aufmerk­sam machen, die entwed­er ihrem Ver­fall preis­gegeben wer­den oder die wieder ein­mal nicht nach Konzept son­dern nach Höch­st­ge­bot verkauft wer­den.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot