25. Februar 2005 · Quelle: MOZ

Ermittlung wegen Nazi-Parolen

Bernau. Die Polizei ermit­telt wegen Ver­wen­dung ver­fas­sungs­feindlich­er
Kennze­ichen. grund sind ÜBer­griffe auf zwei Frauen, ver­bun­den mit
recht­sradikalen Parolen, am MIttwochabend auf dem BUs­bahn­hof an der
Bör­nick­er Chaussee. Auf Grund der Per­so­n­enbeschrei­bung kon­ten zwei
Tatverdächtige vor­läu­fig festgenom­men wer­den. Ein Zeuge kon­nte einen
23-jähri­gen als Täter ein­deutig als Täter iden­di­fizieren. Ein
Atemalko­holtest ergab beim Verdächti­gen einen Wert von 1.75 Promile.
Draufhin wurde einen Blut­probe ange­ord­net. Das Jugend­kom­mis­sari­at hat
die Ermit­tlun­gen aufgenom­men.

Quelle: MOZ // Polizeibericht (Nieder­barn­im Echo) 25. Feb­ru­ar 2005

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Kam­pagne zieht eine erste Bilanz.
Ini­tia­tive “Wir packen’s an!” gegrün­det: Hil­fe beim Ver­pack­en von Spenden für Flüchtlingscamps gesucht
Cot­tbus — Was wird uns von 2019 in Erin­nerung bleiben? Für den Jahres­rück­blick befra­gen wir zivilge­sellschaftliche Ini­tia­tiv­en über die Sit­u­a­tion in ihrem Bun­des­land. Heute: Bran­den­burg mit dem Opfer­per­spek­tive e.V.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot