4. Juli 2006 · Quelle: MAZ

Ermittlungserfolg gegen Graffiti-Sprüher

Der Polizei gelang ein weit­er­er Schlag gegen die Graf­fi­ti-Szene. Nach­dem ein Bürg­er am Sonnabend gegen 2.00 Uhr zu zwei gegen­wär­tig täti­gen Sprayern am Trafo-Häuschen in der Artur-Beck­er-Straße informiert hat­te, kon­nte ein 22-jähriger flüch­t­en­der Täter durch die Beamten gestellt wer­den. Bei sein­er Durch­suchung fan­den sich neben sprayer­typ­is­chen Uten­silien auch betäubungsmit­telähn­liche Sub­stanzen. Die anschließende Durch­suchung sein­er Woh­nung erbrachte hierzu und zu den Graf­fi­ti-Straftat­en weit­ere Beweis­mit­tel. In den fol­gen­den Vernehmungen kon­nten die Namen und Tat­beteili­gun­gen beim Han­del mit Betäubungsmit­teln von drei weit­eren Tatverdächti­gen aus Straus­berg ermit­telt wer­den. Alle Drei wur­den im Rah­men sofort durchge­führter Woh­nungs­durch­suchun­gen angetrof­fen und vor­läu­fig festgenom­men. Die Durch­suchun­gen erbracht­en umfan­gre­ich­es Beweis­ma­te­r­i­al, welch­es auf einen regen Han­del mit Betäubungsmit­teln hin­deutet. Außer­dem kon­nten 25 Graf­fi­tis­traftat­en aufgek­lärt und Hin­weise zur Aufk­lärung weit­er­er 30 gle­ichar­tiger Straftat­en erlangt wer­den. Aufgek­lärt wur­den unter ander­erm die Graf­fi­tis am “Net­to” an der Nord­kreuzung, an der Schiller-Ober­schule und am Blu­mengeschäft Weber. Der Gesamtschaden der aufgek­lärten Graf­fi­tis­traftat­en beläuft sich auf etwa 15.000 Euro. Die Ermit­tlun­gen der Kripo zu weit­eren namentlich bekan­nt gewor­de­nen Tatverdächti­gen dauern an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Am 09. und 10. August find­et im Fort Gorgast/Küstriner Vor­land das Oder­bruch Open Air — OBOA 2019 statt. Auf vier Floors wer­den unzäh­lige regionale und inter­na­tionale Künstler*innen ihre Musik erklin­gen lassen.
Kür­zlich bezichtigte uns der Kreisver­band der AfD in Märkisch-Oder­land einen undemokratis­chen Wahlkampf geführt zu haben und dro­hte uns sogle­ich. Dies kann als Vorgeschmack für die kün­ftige AfD-Poli­tik gegen uns gese­hen wer­den.
Der AfD-Ortsver­band lässt sich kurz und ein­fach als unser­iös und des­o­lat beschreiben. Das zeigen die fehlen­den the­ma­tis­chen Bezug­nah­men und schlechte insze­nierte bürger_innennähe.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot