16. Februar 2007 · Quelle: NS-Verherrlichung stoppen!

Erste Erfolge im Widerstand gegen Naziaufmärsche in Halbe

Die ver­schiede­nen Ini­tia­tiv­en gegen das “Heldenge­denken” von Neon­azis im
bran­den­bur­gis­chen Halbe haben offen­bar einen Etap­pen­sieg errun­gen: Die
Organ­isatoren des alljährlichen Nazi-Auf­marsches zum “Volk­strauertag”
geben auf ihrer Inter­net­seite bekan­nt, dass sie im Novem­ber keine
größere Ver­anstal­tung mehr durchühren wollen. Stattdessen wollen sich die
Recht­sradikalen auf einen neuen Ter­min Anfang März konzen­tri­eren.

In diesem Jahr ist für den 3.März in Halbe ein Nazi-Auf­marsch
angemeldet. Antifaschis­tis­che und demokratis­che Ini­tia­tiv­en aus Berlin
und Bran­den­burg rufen deshalb zum Wider­stand auf.
Zurück­ge­hend auf eine Tra­di­tion des Totenge­denkens in der Weimar­er Repub­lik fand ab
1934 unter nation­al­sozial­is­tis­chen Vorze­ichen das “Heldenge­denken” statt. An diese
Tra­di­tion wollen die neuen Nazis anknüpfen.

Das Auswe­ichen der Neon­azis auf einen anderen Ter­min wertet Jan Soost,
Sprech­er des Bünd­niss­es “NS-Ver­her­rlichung stop­pen!” auch als Erfolg der
langjähri­gen Arbeit von AntifaschistIn­nen. “Nun müssen wir den
Wehrma­chtsverehrern und SS-Fans zeigen, dass auch an anderen Tagen ihre
Pro­pa­gan­da nicht hin­genom­men wird. Deshalb fahren wir am 3.März nach
Halbe!”

Das Berlin-Bran­den­burg­er Bünd­nis “NS-Ver­her­rlichung stop­pen!”, in dem
antifaschis­tis­che Ini­tia­tiv­en vor allem zum The­ma Halbe arbeit­en,
ruft für den 3. März 2007 zu ein­er Kundge­bung nach Halbe auf. Dort wer­den
— wie im Novem­ber 2006 in Seelow — Bands auftreten und Zeitzeu­gen über
ihre Erfahrun­gen mit der Wehrma­cht­sjus­tiz bericht­en.

Weit­ere Infor­ma­tio­nen find­en Sie auf der Inter­net­seite www.redhalbe.de.vu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Am 09. und 10. August find­et im Fort Gorgast/Küstriner Vor­land das Oder­bruch Open Air — OBOA 2019 statt. Auf vier Floors wer­den unzäh­lige regionale und inter­na­tionale Künstler*innen ihre Musik erklin­gen lassen.
Kür­zlich bezichtigte uns der Kreisver­band der AfD in Märkisch-Oder­land einen undemokratis­chen Wahlkampf geführt zu haben und dro­hte uns sogle­ich. Dies kann als Vorgeschmack für die kün­ftige AfD-Poli­tik gegen uns gese­hen wer­den.
Der AfD-Ortsver­band lässt sich kurz und ein­fach als unser­iös und des­o­lat beschreiben. Das zeigen die fehlen­den the­ma­tis­chen Bezug­nah­men und schlechte insze­nierte bürger_innennähe.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot