16. Februar 2007 · Quelle: Iskra

No Bundeswehr – in Frankfurt (Oder) and everywhere!

Am 14.2.2007 wurde das Vertei­di­gungs­bezirk­skom­man­do der Bun­deswehr an der Gren­zs­tadt Frank­furt (Oder) außer Dienst gestellt. Damit endete die 400-jährige Geschichte Frank­furts als Gar­nison­sstadt. Auch an diesem Tag nutzte die Bun­deswehr noch ein­mal die Möglichkeit, sich als gern gese­hen­er Bestandteil der deutschen Gesellschaft her­auszuputzen. Im Kleist-Forum lobten sie sich selb­st — die Sol­dat­en und Offiziere. Hof­fentlich ein let­ztes Mal, denn für uns ist es kein Tag, um melan­cholisch, geschweige denn trau­rig zu wer­den.

Wir wis­sen näm­lich: Deutsche Armeen waren schon immer autoritär und hier­ar­chisch struk­turi­ert — eben ganz im Geiste der preußis­chen Mil­itär­tra­di­tion à la Spießruten­lauf und Prügel­strafe. Damit aber nicht genug: In der Geschichte haben deutsche Armeen unvorstell­bares Leid auf der Welt zu ver­schulden. Erin­nern wir uns: Angriff­skrieg gegen Frankre­ich 1871, Deutsch­land begin­nt einen Weltkrieg, Deutsch­land begin­nt noch einen Weltkrieg, Beteili­gung im Krieg in Soma­lia 1993/94, Angriff­skrieg auf dem Balkan 1999, Krieg am Hin­dukusch 2001. Zudem zeugt der Ein­satz der Bun­deswehr im Nahen Osten von Unsen­si­bil­ität gegenüber der His­to­rie, die für uns nicht tolerier­bar ist.

Außer­dem sind wir der Mei­n­ung, dass die Bun­deswehr in der Tra­di­tion der faschis­tis­chen Wehrma­cht ste­ht. Schiffe und Kaser­nen sind heute noch nach Namen ehe­ma­liger Offiziere der Wehrma­cht benan­nt. Bestes Beispiel sind die nach Erwin Rom­mel benan­nten Kasersen in August­dorf und Dorn­stadt. Er und andere Offiziere haben für das nation­al­sozial­is­tis­che Deutsch­land gemordet. Nach dem 2. Weltkrieg halfen sie der BRD, die neue Bun­deswehr aufzubauen. 1958, drei Jahre nach der Wieder­be­waffnung der BRD, dien­ten 13000 ehe­ma­lige Wehrma­chts­gen­eräle. Auch die “antifaschis­tis­che” NVA beschäftige Wehrma­chts­gen­eräle: 1956 stell­ten sie ca. 1/3 des Offizierko­rps.

Heute wird die Bun­deswehr weltweit ein­satzfähig gemacht. An Kriege wie im Koso­vo soll sich die Welt gewöh­nen. Nicht zulet­zt wer­den diese Angriffe nicht trotz, son­dern wegen Auschwitz geführt. Deutsche Geschichte wird wieder ein­mal mehr rel­a­tiviert und entsorgt.

Deshalb: Das Ende des Vertei­di­gungs­bezirk­skom­man­do in Frank­furt (Oder) kann nur der Anfang sein! Bun­deswehr abschaf­fen! Lasst euch nicht für deutsche Inter­essen auf dem Schlacht­feld nieder­streck­en! Euer Leben ist mehr wert, als für Deutsch­land zu dienen und zu ster­ben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Frank­furt – Antifaschist*innen in Frankfurt/O. gehen von ein­er neuen neon­azis­tis­chen Grup­pierung aus. Recherchen zufolge tauchen seit Anfang 2019 “NR”-Schriftzüge und Sym­bo­l­iken wie Ham­mer und Schw­ert, die als Platzhal­ter für Hak­enkreuze dienen, auf.
Frank­furt (Oder) — Vor dem Hin­ter­grund des Anschlags in Halle, der zwei Men­schen das Leben kostete, ruft das Bünd­nis „Kein Ort für Nazis in Frank­furt (Oder)“ zu ein­er Kundge­bung am Fre­itag den 11.10.2019 ab 18 Uhr auf dem oberen Brun­nen­platz auf
Schon in der Ein­leitung wird deut­lich: Die AfD fokussiert sich in ihrem Wahl­pro­gramm zur bran­den­bur­gis­chen Land­tagswahl 2019 auf die preußis­che Geschichte und reizt dieses The­ma bis zum Let­zten aus.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot