9. Mai 2005 · Quelle: BUNDjugend

Fahrradtour zum Gentechnik-Feld

Das Aktions­bünd­nis Gen­tech­nikfreie Land­wirtschaft Bran­den­burg führt am 17.
Mai eine Fahhrad­tour zu dem Gen­tech­nikfeld in Golm durch. In Golm führt das
Max- Planck- Insti­tut für Moleku­lar­biolo­gie seit Jahren Ver­suche mit
gen­tech­nisch verän­derten Pflanzen durch.

Am Max-Planck-Insti­tut wird die Fahhrad­tour von Prof. Dr. Müller-Röber,
Lehrstuh­lin­hab­er der Abeilung für Moleku­lar­biolo­gie emp­fan­gen. Herr
Müller-Röber wird nach einem kurzen Vor­trag für Fra­gen zur Gen­tech­nik und
der Freiset­zung in Golm zur Ver­fü­gung ste­hen.

Das MPI in Golm forscht seit Jahren mit Frei­land­ver­suchen an der Erzeu­gung
von Stärke aus gen­ma­nip­ulierten Kartof­feln. Das Aktions­bünd­nis set­zt sich
für die sofor­tige Beendi­gung dieser Ver­suche ein. Das Bünd­nis hält die
Forschung für über­flüs­sig, da es auch natür­liche Meth­o­d­en zur
Stär­keerzeu­gung gibt und zudem für gefährlich, weil die Gefahren der
Gen­tech­nik nach ihrer Ansicht nicht ein­schätzbar sind.

Im Anschluss an die Diskus­sion ist ein Pick­nick in freier Natur geplant.

Start­punkt der Tour ist der Platz der Ein­heit in Pots­dam. Die Tour führt
durch den Park Sanssouci und wird einen kurzen Zwis­chen­stopp im Cam­pus Neuen
Palais ein­le­gen. Die Tour begin­nt um 16 Uhr. Das Aktions­bünd­nis sucht noch
weit­ere Unter­stützung und freut sich über spon­tane Beteili­gung viel­er
Pots­damer.

Die Ver­anstal­tung find­et im Rah­men ein­er Aktionswoche vom 16.–22. Mai statt.
Einen Überblick über alle Ver­anstal­tun­gen gibt es unter:
www.gentechnikfreies-brandenburg.de.

Das Aktions­bünd­nis ist ein Zusam­men­schluß von über 30 Organ­i­sa­tio­nen und
Einelper­so­n­en, darunter mehrere Bioan­bau­ver­bände, der BUND, der
Naturschutzbund und Green­peace.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Der Flüchtlingsrat Bran­den­burg, Jugendliche ohne Gren­zen und die Flüchtlings­ber­atung des Ev. Kirchenkreis­es Oberes Havel­land kri­tisieren die Unter­bringungspoli­tik im Land­kreis Ober­hav­el.
PRO ASYL und Flüchtlingsrat Bran­den­burg fordern: Ein­satz für die Rechte von Flüchtlin­gen bedeutet klare Kante gegen Recht­sradikalis­mus und Ras­sis­mus
Pots­dam – Unter dem Mot­to „SOS an den EU-Außen­gren­zen! Pots­dam – ein sicher­er Hafen!?“ laden Ini­tia­tiv­en anlässlich des „Tag des Flüchtlings“ am 27.09.2019 zu einem Aktion­stag ein.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot