27. April 2006 · Quelle: Flüchtlingsrat Brandenburg

Familie Kutlu muss weiter um Bleiberecht bangen

Am Son­ntag, den 07. Mai 2006, um 15 Uhr gibt eine The­ater­gruppe des GRIPS The­aters (Stu­dentIn­nen der UdK) im Rah­men der Kam­pagne Hier geblieben! Für ein Bleiberecht von Kindern, Jugendlichen und deren Fam­i­lien , in Neu­rup­pin ein Gast­spiel im JFZ, Fehrbelliner Straße 135.

Noch immer muss die Fam­i­lie Kut­lu um ein endgültiges Bleiberecht in
Deutsch­land ban­gen. Während wir und die Fam­i­lie noch Hoff­nung haben,
wur­den und wer­den gle­ichzeit­ig Tag für Tag andere aus­ländis­che
Mit­men­schen unbe­merkt in Län­der, aus denen sie nicht grund­los geflüchtet
sind, abgeschoben.

In Berlin hat sich im Rah­men der Kam­pagne Hier geblieben! Für ein
Bleiberecht von Kindern, Jugendlichen und deren Fam­i­lien eine Gruppe von
Stu­den­ten der UdK zusam­menge­fun­den, um die Abschiebung von
aus­ländis­chen Mit­bürg­erIn­nen in einem The­ater­stück zu the­ma­tisieren.

Erzählt wird die authen­tis­che Geschichte eines Mäd­chens, das im let­zten
Jahr aus dem Unter­richt geholt und zu ihrer Fam­i­lie in Abschiebe­haft
gebracht wurde. Dem Ein­satz ihrer Klasse war es zu ver­danken, dass die
Abschiebung von Tan­ja und ihrer Mut­ter bis heute nicht voll-zogen wurde.
Die Klasse wurde dafür auch mit dem Mete-Eksi-Preis aus­geze­ich­net.
Tan­jas Geschichte ste­ht exem­plar­isch für die Sit­u­a­tion von 200.000
soge­nan­nten “Gedulde­ten” Flüchtlin­gen in Deutsch­land.

Ein­tritt beträgt 2 Euro, 1 Euro Soli für Fam­i­lie Kut­lu!

Aktion­s­Gruppe Kut­lu bleibt!

Mehr Infos unter www.kutlubleibt.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Nach Schlägereien von Män­ner­grup­pen unter­schiedlich­er Nation­al­ität woll­ten Neon­azis gestern in Rheins­berg ein flüchtlings­feindlich­es Sig­nal set­zen. Doch ihre angemeldete Kundge­bung ver­puffte am Gegen­protest.
Gestern gedacht­en ca. 60 Per­so­n­en in Neu­rup­pin Emil Wend­land und set­zten ein sicht­bares Zeichen gegen rechte Het­ze und Gewalt.
Wir rufen dazu auf sich am 01. Juli 2020 ab 18:00 Uhr am Rosen­garten, dem zen­tralen Gedenko­rt für Emil Wend­land, einzufind­en, diesem würdig zu Erin­nern und ein sicht­bares Zeichen gegen rechte Het­ze und Gewalt zu set­zen.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot