14. August 2003 · Quelle: TAZ 13.08.03

Faxe für Schönbohm

Zu einem “Fax-in” beim Bran­den­burg­er Innen­min­is­teri­um ruft der Potsdamer
Vere­in “Opfer­per­spek­tive” auf. Anlass für die Auf­forderung, massen­haft Faxe
an die Behörde zu schick­en, ist die geplante Abschiebung des togolesischen
Asyl­suchen­den Ora­bi Mamawi am 4. Sep­tem­ber. Der 41-Jährige war in Rathenow
zweimal von Recht­en ange­grif­f­en und ver­let­zt worden. 

Zunächst sollte Mamawi noch während des laufend­en Strafver­fahrens gegen
seinen Angreifer abgeschoben wer­den. Erst nach Inter­ven­tio­nen der
Staat­san­waltschaft Pots­dam wurde ein Auf­schub erre­icht. Nun wurde der
Asyl­fol­geantrag des durch die Angriffe in Rathenow und Folter­erfahrun­gen in
Togo trau­ma­tisierten Flüchtlings abgelehnt. Damit ist der Weg für die
Abschiebe­pläne des Lan­drat­samts Havel­land frei geräumt — obwohl deutsche
Behör­den Ora­bis Mit­glied­sausweis ein­er Oppo­si­tion­spartei an die togolesische
Botschaft weitergaben. 

 

“Wir fordern Innen­min­is­ter Jörg Schön­bohm auf, Ora­bi Mamawi ein sicheres
Bleiberecht aus human­itären und poli­tis­chen Grün­den zu erteilen”, sagt Kay
Wen­del von der Opfer­per­spek­tive. “Als ein klares Sig­nal an die Täter, dass
sie ihre men­schen­ver­ach­t­en­den Ziele nicht erre­ichen.” Schön­bohm, in
Bleiberechts­fra­gen ein Hard­lin­er, hat sich bish­er nicht geäußert. Auch der
Peti­tion­sauss­chuss des bran­den­bur­gis­chen Land­tags hat sich noch nicht mit
Anträ­gen befasst, in denen der Kirchenkreis Kyritz, Brandenburgs
Aus­län­der­beauf­tragte und die Opfer­per­spek­tive ein Bleiberecht fordern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Ab Mittwoch gilt in Pots­dam für ungeimpfte Per­so­n­en eine Aus­gangssperre zwis­chen 22.00 und 6.00 Uhr. Dem­nach dür­fen nicht geimpfte Per­so­n­en das Haus dann nur noch „in gewichti­gen Aus­nah­me­fällen“ ver­lassen, etwa zum Auf­suchen der Arbeitsstätte.
Pots­dam gegen Impf­pflicht“ aka. „Pots­dam für eine freie Impfentscheidung“
Pots­dam — Die Demon­stra­tion am 3.1. richtet sich gegen eine Coro­n­apoli­tik die Prof­it­in­ter­essen vor effek­tiv­er Pan­demiebekämp­fung stellt und gegen die Proteste von Coronaleugner*innen, Nazis und Ver­schwörungs­gläu­bi­gen am Montagabend. 

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot