12. August 2003 · Quelle: TSP / LR

Keine Befangenheit im Potzlow-Prozess

Tagesspiegel

 


Keine Befan­gen­heit im Pot­zlow-Prozess

 

Anträge der Vertei­di­ger abgewiesen

 

Neu­rup­pin. Im Prozess zum Mord an einem Jugendlichen in Pot­zlow haben es die
Vertei­di­ger der drei Angeklagten nicht geschafft, das Ver­fahren platzen zu
lassen. Die Befan­gen­heit­santräge gegen die Jugend­strafkam­mer des
Landgerichts Neu­rup­pin wur­den von der 1. Großen Strafkam­mer zurück­gewiesen.
Damit kann die Hauptver­hand­lung diese Woche fort­ge­set­zt wer­den. Die
erkrank­te vor­sitzende Rich­terin der Jugend­kam­mer, Ria Bech­er, wolle am
Don­ner­stag ver­han­deln, hieß es beim Landgericht.

 

Die recht­sex­tremen Angeklagten hat­ten, wie berichtet, im Juli 2002 den
16-jähri­gen Mar­i­nus Schöberl schw­er mis­shan­delt. Schöberl starb, die Leiche
wurde in ein­er Jauchegrube ver­schar­rt. Die Vertei­di­ger hal­ten der
Jugend­kam­mer vor, sie hätte einige Aus­sagen der zwei jün­geren Angeklagten
gegenüber der Polizei nicht zur Ver­w­er­tung im Prozess zulassen dür­fen.
Mar­cel S. und Sebas­t­ian F., zur Tatzeit 17 Jahre alt, sei bei der Vernehmung
im Novem­ber 2002 der Bei­s­tand der Eltern ver­weigert wor­den.

 


 

Lausitzer Rund­schau

 


Nieder­lage für Vertei­di­gung im Pot­zlow-Prozess

 

Befan­gen­heit­santräge gegen Gericht abgelehnt

 

Im Prozess um den Tod des 16-jähri­gen Schülers Mar­i­nus Schöberl aus Pot­zlow
(Uck­er­mark) hat die Vertei­di­gung eine weit­ere Nieder­lage erlit­ten. Ihre
Befan­gen­heit­santräge gegen die 1. Strafkam­mer des Landgerichts Neu­rup­pin
wur­den gestern abgelehnt.

 

In dem Prozess müssen sich drei der recht­en Szene zuge­ord­nete junge Män­ner
im Alter von heute 18 und 24 Jahren ver­ant­worten. Sie sollen ihr 16-jähriges
Opfer vor einem Jahr auf bru­tal­ste Weise mis­shan­delt und getötet haben.

 

Der für gestern geplante 15. Ver­hand­lungstag fiel wegen Erkrankung der
Rich­terin aus. Den den­noch angereis­ten Anwäl­ten wurde der mehr­seit­ige
Beschluss über die Ablehnung ihres Befan­gen­heit­santrages aus­ge­händigt. Damit
müssen Richter und Schöf­fen in dem Prozess nicht aus­ge­tauscht wer­den. Die
Anwälte hät­ten noch zahlre­iche weit­ere Beweisanträge angekündigt, sagte ein
Gerichtssprech­er. Damit ist ein Ende des Prozess­es weit­er nicht abzuse­hen.

 

Die Vertei­di­gung stre­it­et darum, ob die Aus­sagen ihrer Man­dan­ten bei der
Polizei im Prozess ver­w­ertet wer­den dür­fen. Zwei der drei Angeklagten hat­ten
bei den polizeilichen Vernehmungen umfassendere Geständ­nisse abgelegt als
vor Gericht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Infori­ot — Zum “Tag der Deutschen Ein­heiT” ruft „Der III. Weg“ zu ein­er großen Demon­stra­tion nach Berlin-Hohen­schön­hausen. Ganz vorne mit dabei wer­den Neon­azis aus Bran­den­burg sein.
Wie Ver­schwörungs­the­o­rien unser Denken bes­tim­men — Ver­anstal­tun­gen am 15. Okto­ber in Cot­tbus und am 22. Okto­ber in Pots­dam.
Mittwoch, 07. Okto­ber 2020 um 19.00 Uhr im T‑Werk, Schiff­bauer­gasse 4e in Pots­dam

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot