22. September 2007 · Quelle: RBB online

Fesseln im Asylgefängnis

Dür­fen abgelehnte Asyl­be­wer­ber in der zen­tralen Abschiebe­haft in Eisen­hüt­ten­stadt in Fes­seln gelegt wer­den oder nicht? Darüber muss das Ver­wal­tungs­gericht Frank­furt (Oder) entschei­den. Geklagt hat­te Alice K., die mehr als 37 Stun­den gefes­selt gewe­sen sein soll. Das Europäis­che Antifolterkomi­tee hat die Zustände in Eisen­hüt­ten­stadt bere­its in den Jahren 2000 und 2005 gerügt. Kri­tik kam auch vom Flüchtlingsrat Brandenburgs.

(Quelle: www.rbb-online.de)

Es ist ein Ver­fahren in Abwe­sen­heit. Die Klägerin, eine junge Frau aus Kenia, wurde bere­its im Novem­ber 2003 in ihr Heimat­land abgeschoben. Zuvor saß sie monate­lang in diesem Gefäng­nis, in der Abschiebe­haft Eisen­hüt­ten­stadt. Hier wurde sie stun­den­lang gegen ihren Willen an Armen und Beinen gefes­selt, klagt sie vor dem Frank­furter Verwaltungsgericht. 

Die Bran­den­burg­er Aus­län­der­be­hörde vertei­digt das rig­orose Vorge­hen. Die Frau habe Mobil­iar zer­stört, Wände beschmiert und ange­dro­ht, sich umzubrin­gen. Die Fes­selun­gen, seien zu ihrem eige­nen Schutz gewe­sen. Per Gesetz sei dies zuläs­sig, so die vorge­set­zte Behörde, das Pots­damer Innen­min­is­teri­um. Schriftlich wird uns mitgeteilt. 

Die Klägern bestre­it­en jedoch, dass es wirk­lich notwendig war, die Frau auf eine solche Art stun­den­lang zu fes­seln. Die in Psy­chi­a­trien angewen­dete Meth­ode unter­liegt stren­gen Richtlin­ien. So ist fest­geschrieben: „Der Arzt doku­men­tiert die Sit­u­a­tion, die zur Fix­ierung führt und ord­net die Fix­ierung an” 

Ein Min­dest­stan­dard, der auch für die Abschiebe­haf­tanstalt gel­ten sollte, fordert die Linke. Nach Auskun­ft des Innen­min­is­teri­ums soll das allerd­ings bere­its Stan­dart sein. Egal wie: Für die Keni­aner­in, die am Ver­wal­tungs­gericht klagt, kommt es sowieso zu spät. Sie war ohne ärztliche Begleitung ins­ge­samt fast 38 Stun­den gefes­selt. In 2 Wochen wird das Urteil gesprochen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Pots­dam — Die Demon­stra­tion am 3.1. richtet sich gegen eine Coro­n­apoli­tik die Prof­it­in­ter­essen vor effek­tiv­er Pan­demiebekämp­fung stellt und gegen die Proteste von Coronaleugner*innen, Nazis und Ver­schwörungs­gläu­bi­gen am Montagabend. 
Am let­zten Mon­tag waren in Pots­dam über 700 Men­schen auf der Straße, ohne sich und andere vor dem Coro­n­avirus zu schützen. Unter den Teilnehmer*innen waren nicht Spaziergänger*innen, son­dern Coronaleugner*innen, Verschwörungs-ideolog*innen.
Anlässlich des “Inter­na­tionalen Tages der Migrant:innen” und in Anlehnung an die Kam­pagne #Grue­nes­Licht­Fuer­Auf­nahme rufen die  Ini­tia­tiv­en “Women in Exile”, “Pots­dam Kon­voi” und die “See­brücke  Pots­dam” zu ein­er Demon­stra­tion auf.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot