13. Mai 2003 · Quelle: Berliner Zeitung / MAZ

Festnahmen nach rechter Attacke auf Jugendliche in Rathenow

RATHENOW (Berlin­er Zeitung) Nach ein­er friedlich ver­laufe­nen Antifa-Demon­stra­tion in
Rathenow
(Havel­land) ist es am Sonnabend abend im Stadt­ge­bi­et zu
Auseinan­der­set­zun­gen
zwis­chen rechts- und links­gerichteten Jugendlichen gekom­men.
Polizeiangaben
zufolge hat­ten 20 Jugendliche der recht­en Szene Steine auf ein Gebäude
gewor­fen, das von linksori­en­tierten jun­gen Leuten genutzt wird. Bei der
sich
anschließen­den Schlägerei zwis­chen bei­den Grup­pen seien einige Per­so­n­en
ver­let­zt wor­den, hieß es am Mon­tag. Die Beamten nahm von 19
Jugendlichen der
recht­en Szene die Per­son­alien auf. Zwei Tatverdächtige wur­den vor­läu­fig
festgenom­men. Kripo und Staat­san­waltschaft ermit­teln wegen des
Ver­dachts des
Land­friedens­bruchs.


 


 

Rathenow (MAZ) Schlägerei zwis­chen rechts- und linksori­en­tierten Jugendlichen

 

Nach­dem am Sam­sta­gnach­mit­tag eine friedliche Antifa-Demon­stra­tion in
Rathenow stat­tfand, ist es am Abend im Stadt­ge­bi­et zu
Auseinan­der­set­zun­gen
zwis­chen rechts- und links­gerichteten Jugendlichen gekom­men. Durch
Bürg­er­hin­weise erhielt die Polizei kurz vor 21 Uhr Ken­nt­nis von ein­er
Schlägerei mit ein­er größeren Anzahl von Beteiligten in der
Goethes­traße in
Rathenow. Bei Ein­tr­e­f­fen der Beamten vor Ort kon­nte keine
Auseinan­der­set­zung
mehr fest­gestellt wer­den.

 

Nach bish­eri­gen Erken­nt­nis­sen hat­ten aus noch unbekan­nten Grün­den ca.
20
Jugendliche der recht­en Szene auf ein Gebäude in der Goethes­traße, das
von
linksori­en­tierten jun­gen Leuten genutzt wird, Steine gewor­fen.
Anschließend
war es zu ein­er Schlägerei zwis­chen den bei­den Grup­pen gekom­men.
Hier­bei
wur­den einige Per­so­n­en ver­let­zt. Die Polizeibeamten stell­ten im Rah­men
der
Tatort­bere­ichs­fah­n­dung 19 Jugendliche der recht­en Szene im Rathenow­er
Stadt­ge­bi­et fest. Von diesen wur­den die Per­son­alien aufgenom­men und
zwei der
Jugendlichen als Tatverdächtige zu der tätlichen Auseinan­der­set­zung
vor­läu­fig festgenom­men.

 

Durch die Krim­i­nalpolizei des Polizeiprä­sid­i­ums Pots­dam und die
Staat­san­waltschaft Pots­dam wur­den die Ermit­tlun­gen wegen des Ver­dachts
des
Land­friedens­bruchs über­nom­men.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Der Flüchtlingsrat Bran­den­burg, Jugendliche ohne Gren­zen und die Flüchtlings­ber­atung des Ev. Kirchenkreis­es Oberes Havel­land kri­tisieren die Unter­bringungspoli­tik im Land­kreis Ober­hav­el.
PRO ASYL und Flüchtlingsrat Bran­den­burg fordern: Ein­satz für die Rechte von Flüchtlin­gen bedeutet klare Kante gegen Recht­sradikalis­mus und Ras­sis­mus
Pots­dam – Unter dem Mot­to „SOS an den EU-Außen­gren­zen! Pots­dam – ein sicher­er Hafen!?“ laden Ini­tia­tiv­en anlässlich des „Tag des Flüchtlings“ am 27.09.2019 zu einem Aktion­stag ein.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot