14. Dezember 2005 · Quelle: Junge Welt

Finanzspritze durch Neonaziläden

Eine antifaschis­tis­che Kam­pagne befaßt sich derzeit mit dem
umfan­gre­ichen Netz von Läden in Berlin und Bran­den­burg, die mit
Neon­aziar­tikeln han­deln. Die von zahlre­ichen Grup­pen aus der Region
unter­stützte Kam­pagne »We will rock you« will mit Infover­anstal­tun­gen,
Demon­stra­tio­nen und Kundge­bun­gen auf dementsprechende Shops aufmerk­sam
machen. Vor allem soll verdeut­licht wer­den, daß vom Verkauf nicht nur
die Geschäfte selb­st, son­dern auch Neon­azior­gan­i­sa­tio­nen prof­i­tieren.
»Rechter Lifestyle dient nicht allein der Stiftung ein­er gemein­samen
Iden­tität«, son­dern bilde »mit finanziellen und materiellen
Hin­wen­dun­gen« auch die Basis für eine erstark­ende rechte Szene, heißt es
im Aufruf der Kam­pagne.

Am Beispiel der von einem Neon­azi aus Königs Wuster­hausen ver­triebe­nen
Marke »Thor Steinar« wird deut­lich, daß die Marken­klei­dung inzwis­chen
auch von Leuten getra­gen wird, die keine organ­isierten Neon­azis sind.
Viele Händler haben das prof­itable Geschäft mit diesen Artikeln ent­deckt
und so find­en sich »Thor Steinar«-Artikel längst nicht mehr nur in
Läden, in denen schwarz-weiß-rote Fah­nen und ver­rostete Wehrma­cht­shelme
im Schaufen­ster zu sehen sind.

Gle­ich zwei Demon­stra­tio­nen sollen im Rah­men der Kam­pagne in den
näch­sten Tagen in Berlin stat­tfind­en: Am Sam­stag wird gegen das
»Wei­h­nachts­geschäft mit Neon­azis« und »recht­en Lifestyle« durch die
Berlin­er Bezirke Friedrichshain-Kreuzberg und Mitte (Tre­ff­punkt: 16 Uhr
am U‑Bahnhof Gör­l­itzer Bahn­hof) demon­stri­ert. Auf dem Pro­gramm ste­ht
auch die Unter­stützung link­er Pro­jek­te und Kul­tur. So wird am Sam­stag
auch über die aktuelle Sit­u­a­tion der ehe­ma­li­gen York­straßen­be­wohn­er
informiert, die zur Zeit einen Seit­en­flüger des Kün­stler­haus­es Bethanien
in Berlin-Kreuzberg beset­zt hal­ten.

Am Mon­tag richtet sich eine Demon­stra­tion gegen das Geschäft »Snow &
Sun« in Berlin-Neukölln (Tre­ff­punkt: 17 Uhr am U‑Bahnhof Johan­nisthaler
Chaussee). Dieser Laden befind­et sich inmit­ten der Gropius­pas­sagen, eine
der größten Einkauf­s­meilen der Stadt. Der Shop, der mit weit­eren
Fil­ialen in Berlin­er Einkauf­szen­tren präsent ist, vertreibt nach
Infor­ma­tio­nen der Gruppe »Autonome Neuköll­ner Antifa« neben Klam­ot­ten
der Marke »Thor Steinar« auch Pullover mit der Auf­schrift »Divi­sion
Ger­many«.

Mehrere hun­dert Men­schen demon­stri­erten bere­its vor weni­gen Wochen durch
Königs Wuster­hausen und Hen­nigs­dorf und the­ma­tisierten die dor­tige
Infra­struk­tur der Neon­azis. Auch in Berlin richteten sich spon­tane
Demon­stra­tio­nen gegen das neue Neon­azigeschäft »Parzi­val« im Stadt­teil
Ober­schönewei­de und den Laden »Thons­berg« am Alexan­der­platz.

* Weit­ere Infos: www.we-will-rock-you.tk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Anti­semitismus Tötet — Gestern wie Heute. Neu­rup­pin mah­nt und gedenkt der Opfer von Anti­semitismus und Ras­sis­mus
Der Flüchtlingsrat Bran­den­burg, Jugendliche ohne Gren­zen und die Flüchtlings­ber­atung des Ev. Kirchenkreis­es Oberes Havel­land kri­tisieren die Unter­bringungspoli­tik im Land­kreis Ober­hav­el.
Heute ist Anne Frank Tag! Am 12. Juni 2019, dem Geburt­stag von Anne Frank, engagierten sich auch zahlre­iche Schulen gegen Ras­sis­mus — Schulen für Courage, für eine demokratis­che Gesellschaft ohne Anti­semitismus und Ras­sis­mus.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot