7. Mai 2003 · Quelle: Lausitzer Rundschau

Flüchtling in Lübben gefasst

Gestern mor­gen informierte der Bun­des­gren­zschutz Beamte der Lübben­er Wache, dass sich auf dem Bahn­hof ein Mann aufhal­ten solle, der zuvor mit einem Zug aus Rich­tung Forst/Cottbus, unter einem Wag­gon hän­gend, angekom­men sei.

Im Fußgänger­tun­nel des Bahn­hofs, berichtet die Polizei, hät­ten die
Beamten
einen Mann mit stark ver­schmutzter Klei­dung ent­deckt. Der nach eige­nen
Angaben aus der Ukraine Stam­mende kon­nte keine Papiere vor­weisen. Er
wurde
dem Bun­des­gren­zschutz übergeben. Er habe sich unter dem Drehgestell
eines
Bah­n­wag­gons fest­geklam­mert, sagte der Mann, der auf diese Art unge­fähr
80
bis 100 Kilo­me­ter zurück­gelegt habe, so die Polizei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Cot­tbus — Was wird uns von 2019 in Erin­nerung bleiben? Für den Jahres­rück­blick befra­gen wir zivilge­sellschaftliche Ini­tia­tiv­en über die Sit­u­a­tion in ihrem Bun­des­land. Heute: Bran­den­burg mit dem Opfer­per­spek­tive e.V.
In Rod­dan führten Neon­azis im Geheimen ein Konz­ert durch. Grund: ein Lie­der­ma­ch­er mit indiziert­er Musik trat auf. Das Bran­den­burg­er Innen­min­is­teri­um erfuhr davon erst hin­ter­her, wie es jet­zt auf par­la­men­tarische Anfrage bekan­nt wurde.
Aktions­bünd­nis “Ende Gelände” kri­tisiert die Polizei wegen Ver­stößen gegen Grun­drechte und sieht Ver­samm­lungs­frei­heit und Presse­frei­heit eingeschränkt

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot