7. Mai 2003 · Quelle: Lausitzer Rundschau

Flüchtling in Lübben gefasst

Gestern mor­gen informierte der Bun­des­gren­zschutz Beamte der Lübben­er Wache, dass sich auf dem Bahn­hof ein Mann aufhal­ten solle, der zuvor mit einem Zug aus Rich­tung Forst/Cottbus, unter einem Wag­gon hän­gend, angekom­men sei. 

Im Fußgänger­tun­nel des Bahn­hofs, berichtet die Polizei, hät­ten die
Beamten
einen Mann mit stark ver­schmutzter Klei­dung ent­deckt. Der nach eigenen
Angaben aus der Ukraine Stam­mende kon­nte keine Papiere vor­weisen. Er
wurde
dem Bun­des­gren­zschutz übergeben. Er habe sich unter dem Drehgestell
eines
Bah­n­wag­gons fest­geklam­mert, sagte der Mann, der auf diese Art ungefähr
80
bis 100 Kilo­me­ter zurück­gelegt habe, so die Polizei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Cot­tbus — In Gedenken an die Coro­na-Toten und als stillen Dank für die Unter­stützen­den, möchte das Bünd­nis Unteil­bar Süd­bran­den­burg, gemein­sam mit vie­len Men­schen am 02. Jan­u­ar um 18.00 Uhr auf dem Alt­markt Kerzen entzünden.
Opfer­per­spek­tive e.V. fordert gründliche Unter­suchung der Morde in Sen­zig (Königs Wusterhausen).
Die wahn­hafte Abwen­dung von der Wirk­lichkeit in den Kreisen, die sich Ver­schwörungside­olo­gien angeschlossen haben, hat tödliche Fol­gen – im bran­den­bur­gis­chen Sen­zig für eine ganze Familie. 

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot