7. Mai 2003 · Quelle: Rechercheteam Schwedt

Zur derzeitigen Situation in Schwedt/Oder

In den let­zten Jahren war es in Schwedt eigentlich rel­a­tiv ruhig, was mas­sive und bru­tale Naz­iüber­griffe ange­ht, doch seit unge­fähr fünf Wochen ist das etwas anders. In einem Park, wo sich regelmäßig alter­na­tive Jugendliche tre­f­fen, taucht­en vier junge Erwach­sene auf. Sie fuhren mit einem Auto vor, ver­mummten sich und zwei waren auch mit knüppeln/ Stan­gen bewaffnet.

Die 15 bis 17 Jahre alten Alter­na­tiv­en waren dadurch natür­lich völ­lig eingeschüchtert, wur­den beschimpft und nach weit­eren Tre­ff­punk­ten alter­na­tiv­er Jugendlich­er aus­ge­fragt. Unge­fähr im sel­ben Zeitraum kam es zu zwei Über­grif­f­en auf Goth­ics. Sie wur­den aus einem Auto her­aus angepöbbelt und nach kurz­er Jagd zusam­mengeschla­gen. Alles passierte im Schutze der Dunkel­heit und sehr schnell, da es ja von einem Auto aus­ging. Bei­de Goth­ics erlit­ten Abschür­fun­gen und Prel­lun­gen, ob es zu Anzeigen kam ist uns nicht bekan­nt. Andere goth­ic-ausse­hende und alter­na­tive Jugendliche wur­den gejagt, kon­nten den Nazis aber entkom­men und es blieb bei plumpen Pöbeleien.

Vor gut drei Wochen kam es dann zu einem Über­fall auf einen Moun­tain­bik­er auf offen­er Straße und bei Tages­licht. Das Opfer wurde aus einem sil­ber­grauen Opel Vec­tra ange­grif­f­en und erlitt Abschür­fun­gen, Prel­lun­gen und Ver­stauchun­gen. Das Auto war beset­zt mit einem eher schmächti­gen Jugendlichen (18–19 Jahre) und zwei wesentlich älteren ziem­lich bul­li­gen jun­gen Erwach­se­nen (25+), welche den Rad­fahrer auch haupt­säch­lich attack­ierten. Die Angriffe fan­den meist ums Woch­enende herum statt, wo auch noch zu später Stunde Jugendliche auf den Straßen unter­wegs sind. Tagsüber und in der Woche kam es ständig (täglich) ! zu Pöbeleien und Nöti­gun­gen durch das beschriebene Auto und dessen Insassen. Let­ztes Woch­enende waren in der Stadt auch einige neo­faschis­tis­che Skin­heads zu Fuß anzutr­e­f­fen.

Das waren jedoch jün­gere und nach unseren Erken­nt­nis­sen haben die nicht direkt etwas mit dem Auto zu tun. Sie zogen nachts in ein­er Gruppe von drei bis fünf Per­so­n­en umher und pöbel­ten zwei alter­na­tive / HipHop Jugendliche an. Ein­er von bei­den wurde getreten und geschla­gen. Er trug Blessuren im Gesicht und Prel­lun­gen am Oberkör­p­er davon. Ein Nazi ist wohl bekan­nt, ob es zu ein­er Anzeige kam wis­sen wir nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Infori­ot — Zum “Tag der Deutschen Ein­heiT” ruft „Der III. Weg“ zu ein­er großen Demon­stra­tion nach Berlin-Hohen­schön­hausen. Ganz vorne mit dabei wer­den Neon­azis aus Bran­den­burg sein.
Die Ini­tia­tive für einen Gedenko­rt ehe­ma­liges KZ Uck­er­mark e.V. arbeit­et daran, die Geschichte des ehe­ma­li­gen Jugend­konzen­tra­tionslagers zu erforschen, Kon­takt zu Über­leben­den und ihren Ange­höri­gen zu suchen und zu erhal­ten und auf dem Gelände einen würdi­gen Gedenko­rt zu gestal­ten. Ein Teil dieser Arbeit sind jährlich stat­tfind­ende Bau- und Begeg­nungscamps.
Am Sam­stag den 20.06.2020, also diesen Sam­stag, wird in Tem­plin eine Demon­stra­tion der AfD stat­tfind­en. Wie auch schon im Mai in Pren­zlau wird dabei nichts weit­er als rechte Het­ze propagiert. Wir sagen Nein!

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot