8. September 2004 · Quelle: MOZ

Forst: Hitlerbilder im Kofferraum

Forst (dpa) Bei der Aus­reise aus Polen sind zwei Deutsche vom
Gren­zschutz des Nach­bar­lan­des festgenom­men wor­den. Sie hat­ten im
Kof­fer­raum ihres Autos ein Album mit Hitler­bildern, zwölf
Wehrma­cht­shelme, zwei Granaten­hülsen und Büch­er aus der Weltkriegszeit
mit­ge­führt. Der Vor­fall habe sich bere­its am Son­ntag am Grenzübergang
Forst (Spree-Neiße) zuge­tra­gen, berichtet die “Märkische Oderzeitung”
unter Beru­fung auf den Bundesgrenzschutz. 

“Die Aufmerk­samkeit unser­er Beamten hat­ten zunächst die Granaten
her­vorgerufen”, sagte der Sprech­er. Eine Über­prü­fung durch Experten habe
aber ergeben, dass die Hülsen keinen Sprengstoff enthiel­ten. Der
Sprech­er wies jedoch in diesem Zusam­men­hang darauf hin, dass auch die
Aus­fuhr von Kunst­werken, Antiq­ui­täten, Büch­ern und anderen Gegenständen,
die vor dem 9. Mai 1945 hergestellt wur­den, nur mit Genehmi­gung des
Denkmal­beauf­tragten der jew­eili­gen Woi­wod­schaft beziehungsweise der
Warschauer Nation­al­bib­lio­thek möglich sei. Die bei­den Deutschen, die
pol­nis­ch­er Abstim­mung sind und erk­lärt hat­ten, dass sie die Gegenstände
auf einem Basar gekauft hat­ten, seien deshalb ver­haftet und gestern dem
Staat­san­walt vorge­führt wor­den. Dieser habe die Freilas­sung gegen
Kau­tion ange­boten und ein Ermit­tlungsver­fahren eingeleitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die faschis­tis­che Partei “Der III. Weg” ruft für Sam­stag, den 23.10. in und um Guben dazu auf, Men­schen am Gren­züber­tritt zu hin­dern. Kommt zur 24h-Mah­nwache, um diesen men­schen­ver­ach­t­en­den Hand­lun­gen der Neon­azis etwas entgegenzusetzen!
Vor der Bun­destagswahl set­zt #unteil­bar Süd­bran­den­burg ein Zeichen für eine sol­i­darische, gerechte und offene Gesellschaft.
Neun Men­schen wur­den beim recht­ster­ror­is­tisch und ras­sis­tisch motivierten Atten­tat in Hanau am 19. Feb­ru­ar 2020 ermordet. Doch trotz aller Erk­lärun­gen von Strafver­fol­gungs­be­hör­den wird die tödliche rechte Gewalt noch immer nicht aus­re­ichend erfasst.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot