6. Oktober 2005 · Quelle: LR

Forster Gymnasium hat Titel «Schule ohne Rassismus»

Mit einem Fes­takt ist neulich der Fast-Abschluss der Sanierung des
Gym­na­si­ums und nachträglich das 75-jährige Beste­hen gefeiert wor­den. Dabei
wurde dem Friedrich-Lud­wig-Jahn-Gym­na­si­um der Titel «Schule ohne Ras­sis­mus -
Schule mit Courage» ver­liehen.

Pat­en des Pro­jek­tes sind der FC Energie Cot­tbus und Lan­drat Dieter Friese.
Erin­nert wurde an die Entschei­dung, nach acht Jahren Abwe­sen­heit der
Erweit­erten Ober­schule wieder ein Gym­na­si­um in Forst zu etablieren.

Röger zeigte sich stolz auf die Schüler, «denen wir es zu ver­danken haben,
dass wir heute den Ehren­ti­tel Schule ohne Ras­sis­mus erhal­ten» . Katrin
Bur­chardt von der Regionalen Arbeitsstelle für Aus­län­der­fra­gen, Jugen­dar­beit
und Schule (RAA) hob angesichts der Attacke auf die Cot­tbuser Spiel­stätte
des The­ater­stücks «Hal­lo Nazi» die Bedeu­tung des Pro­jek­tes von etwa 20
Jugendlichen. Diese set­zten sich unter Jugendlichen für Tol­er­anz ein und in
ein­er offen­siv­en und offe­nen Auseinan­der­set­zung mit Ras­sis­mus auseinan­der.

Für den Titel müssten 70 Prozent der Schüler, Lehrer, Haus­meis­ter und
Reini­gungskräfte eine Erk­lärung gegen Ras­sis­mus unter­schreiben, über 80
Prozent hät­ten es getan, so Katrin Bur­chardt. Das war den Jugendlichen
eigentlich noch zu wenig, betonte ein Schüler, für den ein Grund sich zu
engagieren war, dass vor einem Jahr die NPD Flug­blät­ter und CDs auch am
Forster Gym­na­si­um verteilt habe. Den Gedanken, dass eigentlich hun­dert
Prozent unter­schreiben müssten, habe man doch fall­en gelassen — es habe eher
daran gele­gen, dass einige sich keinen Zwang unter­w­er­fen woll­ten, als dass
sie nicht auch den Ras­sis­mus ablehn­ten. Nach einem Besuch im
Asyl­be­wer­ber­heim rief Hofe dank auf, sich für die Lebenssi­t­u­a­tion der
Men­schen dort mehr einzuset­zen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Wie Ver­schwörungs­the­o­rien unser Denken bes­tim­men — Ver­anstal­tun­gen am 15. Okto­ber in Cot­tbus und am 22. Okto­ber in Pots­dam.
Nach knapp 10 Jahren antifaschis­tis­ch­er Inter­ven­tion in Cot­tbus hat
Cot­tbus Naz­ifrei beschlossen, das Bünd­nis aufzulösen. Das Ziel, den
jährlichen Nazi­auf­marsch am 15. Feb­ru­ar zu ver­hin­dern, kon­nte erre­icht wer­den.
Der für gestern anber­aumte Ver­hand­lung­ster­min am Amts­gericht Cot­tbus gegen Thomas Andy S., Neon­azi und Kampf­s­portler aus Sprem­berg, wurde erneut ver­schoben.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot