17. Januar 2015 · Quelle: Inforiot

Frankfurt (Oder): Naziaufmarsch durch Blockaden umgeleitet

Fotos und Bericht: 250 Neonazis marschierten durch Frankfurt(Oder) / Mehrere Blockaden erzwangen Demo-Umleitung / Großaufgebot der Polizei, mehrere brutale Festnahmen am Rande

Frankfurt/Oder am 17.1.2015: Blockadeaktionen

Frankfurt/Oder am 17.1.2015: Blockadeaktionen


Frankfurt/Oder am 17.1.2015

Frankfurt/Oder am 17.1.2015


INFORIOT Knapp 250 Neon­azis und Rassist*innen kon­nten am 17. Jan­u­ar einen Auf­marsch durch Frank­furt (Oder) durch­führen. Es nah­men vor­wiegend Jugendliche und Bürger*innen aus Frank­furt (Oder) teil, sowie angereiste Neon­azis aus dem Land­kreis Oder-Spree, Barn­im, Pots­dam-Mit­tel­mark und Berlin. Unter Rufen wie „Wir sind das Volk“, „Ha ha ha Antifa“ oder „Lügen­presse“ zogen sie durch die Oderstadt.
Mehrere Block­aden

An den Gegen­protesten nah­men unge­fähr 700 Men­schen teil. Zu dem Protesten hat­te das zivilge­sellschaftliche Bünd­nis „Kein Ort für Nazis in Frank­furt (Oder)“ mobil­isiert und zu ein­er Großkundge­bung am Kau­fland in der Logen­straße aufgerufen. Bere­its vor dem Auf­takt der Rassist*innen-Demonstration ver­sucht­en kleinere Grup­pen von Gegendemonstrant*innen die Auf­marschroute zu block­ieren. In der Dres­den­er Straße block­ierten knapp 20 Gegendemonstrant*innen die Route, gaben den Punkt jedoch nach kurz­er Zeit auf. Später dann kon­nte eine Routenän­derung durch eine größere Block­ade, an der etwas 400 Men­schen Platz nah­men, erzwun­gen werden.
Die Demon­stra­tion wur­den dann über die Große Müll­ros­er Straße umgeleit­et in die Guben­er Straße bis zur Ecke Fer­di­nand­straße, wo ein größere Men­schen­menge den Weg weit­er in die Innen­stadt block­iert hat. Von der Fer­di­nand­straße aus ging es dann zum Bahn­hof, wo die Abschlusskundge­bung abge­hal­ten wurde. In der Fer­did­nand­straße wurde der Aufzug von laut­starkem Protest begleitet.
Mas­sives Polizeiaufge­bot und bru­tale Fes­t­nah­men auf Rande
Mit einem mas­siv­en Polizeiaufge­bot wurde der Nazi­auf­marsch im Spalier abgeriegelt. Die Polizei fuhr ca. drei Hun­dertschaften aus Bran­den­burg auf, sowie jew­eils eine aus Berlin und Rhein­land-Pfalz. Kleinere Block­ade­v­er­suche hat­te die Polizei schnell im Keim erstickt. Mehrere bru­tale Fes­t­nah­men wur­den am Rand in der Guben­er Straße und in der Fer­di­nand­straße unternommen.
„Keine Nazis“ — und doch für den „Nationalen Sozialismus“
Auf der Demon­stra­tion ver­sucht­en die Red­ner sich als „besorgte Bürg­er“ darzustellen und vernein­ten, dass sie “rechts” seien. Auf der Demon­stra­tion riefen dutzendweise Neon­azis die Parole “Demokratie — jet­zt oder nie” — so, wie sie son­st “Nationaler Sozial­is­mus — Jet­zt” fordern. Doch schon die Bewer­bung der Demon­stra­tion mit einem Bild von Deutsch­land in den Gren­zen von 1937 zeigte (Infori­ot berichtete), dass es sich dahin­ter um überzeugte Neon­azis han­delte. Ord­nertätigkeit­en und Foto‑, sowie Videoauf­nah­men wur­den von Leuten der JN Bran­den­burg besorgt. Auf der Auf­tak­tkundge­bung sprach Björn Brusak aus Frankfurt/Oder.
Auf der Zwis­chenkundge­bung auf dem Leipziger Platz, direkt vor dem Wohn­haus von Peer Koss (dem Ini­tia­tor der Demon­stra­tion), redete Maik Eminger, Zwill­ings­brud­er des im NSU-Prozess Angeklagten André Eminger. Er redete als Vertreter der neon­azis­tis­chen Kam­pagne „Ein Licht für Deutsch­land gegen Über­frem­dung“, die sich mit ihrem Trans­par­ent auf der Demon­stra­tion präsen­tierte. In ein­er Abschlussrede wur­den beliebte Neon­azi-The­men wie u.a. Anti­amerikanis­mus und Ver­schwörungs­the­o­rien um den“Mord” an Hitler­stel­lvertreter Rudolf Heß. Am Ende bekan­nten sie sich zu einem „nationalen sozialen“ Deutschland.
Frankfurt/Oder am 17.1.2015: Neonazi-Kids mit AfD- und behindertenfeindlichen Parolen

Frankfurt/Oder am 17.1.2015: Neon­azi-Kids mit AfD- und behin­derten­feindlichen Parolen


Frankfurt/Oder am 17.1.2015: Protest am Rande

Frankfurt/Oder am 17.1.2015: Protest am Rande


Frankfurt/Oder am 17.1.201: Redner der Nazidemo

Frankfurt/Oder am 17.1.201: Red­ner der Nazidemo


Frankfurt/Oder am 17.1.2015: Protest am Rande

Frankfurt/Oder am 17.1.2015: Protest am Rande


Frankfurt/Oder am 17.1.2015: Transparent "Nein zum Heim"

Frankfurt/Oder am 17.1.2015: Trans­par­ent “Nein zum Heim”


Frankfurt/Oder am 17.1.2015: Neonazi Klaus Mann (grüne Jacke)

Frankfurt/Oder am 17.1.2015: Neon­azi Klaus Mann (grüne Jacke)


Frankfurt/Oder am 17.1.2015: Initiator Peer Koss

Frankfurt/Oder am 17.1.2015: Ini­tia­tor Peer Koss


Frankfurt/Oder am 17.1.2015: Festnahme eines Gegendemonstranten

Frankfurt/Oder am 17.1.2015: Fes­t­nahme eines Gegendemonstranten


Frankfurt/Oder am 17.1.2015: Neonazi-Fotografen

Frankfurt/Oder am 17.1.2015: Neonazi-Fotografen


Frankfurt/Oder am 17.1.2015

Frankfurt/Oder am 17.1.2015


Frankfurt/Oder am 17.1.2015: Redner Maik Eminger

Frankfurt/Oder am 17.1.2015: Red­ner Maik Eminger


Frankfurt/Oder am 17.1.2015: Redner Björn Brusak

Frankfurt/Oder am 17.1.2015: Red­ner Björn Brusak


Frankfurt/Oder am 17.1.2015: Blockadeaktionen

Frankfurt/Oder am 17.1.2015: Blockadeaktionen


Frankfurt/Oder am 17.1.2015: Blockadeaktionen

Frankfurt/Oder am 17.1.2015: Blockadeaktionen


Frankfurt/Oder am 17.1.2015: Protest am Rande

Frankfurt/Oder am 17.1.2015: Protest am Rande

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

INFORIOT In Frank­furt (Oder) kam die Bran­den­burg­er AfD zu einem Parteitag zusam­men. Die Teil­nehmenden wur­den an der Zufahrt zum Gelände laut­stark von einem bre­it­en antifaschis­tis­chen Büdn­nis empfangen.
Das Bünd­nis Kein Ort für Nazis in Frank­furt (Oder) ruft auf zu ein­er Kundge­bung am Sam­stag, dem 20. März, 9:00 Uhr vor der Bran­den­burghalle. Gemein­same Anreise von Berlin Ostkreuz um 7:39 Uhr.
Fast 1.000 Men­schen kamen zur „Querdenken“-Kundgebung am 28. Novem­ber 2020 in Frank­furt (Oder), bei welch­er nicht nur Verschwörungsideolog_innen aus dem gesamten Bun­des­ge­bi­et angereist sind, son­dern auch zahlre­iche Neonazis.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot