2. Juli 2003 · Quelle: Eine Welt e.V.

Frauen in Afghanistan: Ende des Krieges? Ende des Schleiers?

Dien­stag, den 8.7. 2003 um 20 Uhr

im Al Globe — Bran­den­bur­gis­ches Haus der Kul­turen in der Char­lot­ten­strasse 31

mit Frau Mas­to­ra Nawaz ( Sprach­dozentin und Mit­be­grün­derin des Afghanis­chen
Frauen­vere­ins ) und Mar­tin Him­mel ( Unter­stützer von R.A.W.A. )

Zur Ein­führung in die Diskus­sion wird der Film R.I.S.E. Rev­o­lu­tion­ary Woman
Reen­vi­sion­ing Afghanistan gezeigt.

Der the­ma­tis­che Schw­er­punkt der Ver­anstal­tung liegt in der augen­blick­lichen
poli­tis­chen Lage in Afghanistan, ins­beson­dere soll die Rolle der Frauen stärk­er
beleuchtet wer­den. Zu einem Demokratisierung­sprozess, wie er in Afghanistan ger­ade
begin­nt, gehört auch eine Neude­f­i­n­i­tion der Rolle der Frauen im Sinne der
Gle­ich­berech­ti­gung.

Auf dieser Ver­anstal­tung geben wir Frauen in ein­er män­ner­do­minierten Welt eine
Stimme und holen sie so aus der ihnen von der Umwelt aufer­legten Opfer­rolle her­aus.
Afghanistan ist in diesem Zusam­men­hang nicht ohne Grund gewählt.

In keinem anderen Land ste­hen die Frauen in Afghanistan so sym­bol­isch für die
wech­selvolle kriegs­geschüt­telte Ver­gan­gen­heit dieses Lan­des. Viele Frauen mussten
sich immer unter ver­schiede­nen Regimes arrang­ieren, ver­loren aber den­noch nicht die
Kraft und Aus­dauer sich nicht unterord­nen zu lassen. Sie organ­isierten ihren Kampf
in ver­schiede­nen Frauenor­gan­i­sa­tio­nen. Frauen erzählen von sich, indem sie ein­fach
Frauen sind.

Ver­anstal­ter: Tre­ff­punkt Eine Welt e.V.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Cot­tbus — Im Kampf gegen die Bedeu­tungslosigkeit gibt sich die NPD als Küm­mer­er. Mit ein­er Art Bürg­er­wehr streifen Aktivis­ten durch die Stadt. Die Aktio­nen sor­gen für Befrem­den.
INFORIOT – Som­mer, Sonne, Camp­ing! Hier­mit präsen­tieren wir die vierte Aus­gabe des Infori­ot Fes­ti­val-Guide für Bran­den­burg.
INFORIOT Mit ein­er neuen Kam­pagne will die NPD in Bran­den­burg die Frei­willige Feuer­wehr ‘unter­wan­dern’. Auf ihrer Face­book-Seite fordert die NPD ihre Anhän­gerIn­nen und Sym­pa­thisan­tInnen auf, sich aktiv in den Frei­willi­gen Feuer­wehren des Lan­des zu engagieren. Mit der Kam­pagne erhofft sich die Recht­saußen-Partei eine Ver­tiefung regionaler Ver­ankerung und Akzep­tanz in diesem äußerst ange­se­henen Bere­ich des Ehre­namts.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot