1. Dezember 2005 · Quelle: PNN

Frauenhäuser benötigen mehr Geld

Pots­dam — Der Frauen­poli­tis­che Rat Bran­den­burg dringt auf eine bessere Finan­zausstat­tung der Frauen­häuser in Bran­den­burg. Die Sit­u­a­tion der 18 Ein­rich­tun­gen sei sehr schwierig, sagte Sprecherin Bet­ti­na Panser gestern in Pots­dam. Das Land stelle den Land­kreisen und kre­is­freien Städten jährlich pauschal 50 000 Euro bere­it. Das restliche Geld müssten die Kom­munen auf­brin­gen. Die Bera­terin­nen der Frauen­häuser müssten jedes Jahr viel Zeit aufwen­den, um das Geld zu beschaf­fen. Das sei Zeit, die für die eigentlichen Auf­gaben fehle.

Panser ver­wies zugle­ich auf neue Prob­leme durch die Ein­führung der „Hartz-IV“-Gesetze. Zahlre­iche Frauen, die Schutz in Frauen­häusern sucht­en, seien Empfänger von Arbeit­slosen­geld II. Den Frauen­häusern ste­he deshalb ein Zuschuss für die Unterkun­ft zu. In den Arbeit­sagen­turen gebe es aber meis­tens keine speziellen Ansprech­part­ner für die Frauen.

In Bran­den­burg flo­hen nach Angaben des Sozialmin­is­teri­ums im Jahr 2004 fast 700 Frauen und knapp 600 Kinder in Frauen­häuser. Sozialmin­is­terin Dag­mar Ziegler (SPD) würdigte anlässlich des inter­na­tionalen Aktion­stages „Nein zu Gewalt an Frauen“ am Fre­itag das Engage­ment der Frauen­häuser. Zugle­ich forderte sie zum Wohle der Kinder der betrof­fe­nen Frauen eine bessere Zusam­me­nar­beit ver­schieden­er Ein­rich­tun­gen, Ämter und Organ­i­sa­tio­nen.

Nach Min­is­teri­um­sangaben gab es in Bran­den­burg allein im ver­gan­genen Jahr von der Polizei reg­istri­erte 2450 Straftat­en im Zusam­men­hang mit häus­lich­er Gewalt. Die in der Mark vorhan­de­nen 18 Frauen­häuser seien das „Herzstück“ der Hil­f­sange­bote für Betrof­fene, betonte Ziegler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Pots­dam – Ange­li­ka Nguyen liest, zeigt und kom­men­tiert Auss­chnitte aus ihren Tex­ten und
ihrem Doku­men­tarfilm „Brud­er­land ist abge­bran­nt”. Anschließend Gespräch mit Koray Yıl­maz-Günay. Mittwoch, 27.11.2019 um 19Uhr im T‑Werk Schiff­bauer­gasse 4e
In diesem Jahr gab es erst­ma­lig zwei Gedenkver­anstal­tun­gen, um an die Schreck­en der Novem­ber­pogrome zu erin­nern.
Unter dem Titel „Improv for Future“ begann das 9. Pots­damer Improthe­ater Fes­ti­val.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot