24. Februar 2011 · Quelle: Women In Exile

Frauentagsdemo gegen Rassismus

Antirassistische Demo am 8. März in Potsdam

Frauen­Les­ben­Trans* Demo
Sol­i­darische Män­ner sind außer­halb des FLT*-Blocks willkom­men
Auf­takt 16.30 Uhr
Bre­itschei­dt Str./Karl Liebknecht Str., Pots­dam, S‑Bhf. Babelsberg

 

Der 8. März wird seit 1911 inter­na­tion­al als Kampf­tag für die Inter­essen der Frauen gegen Unter­drück­ung, sex­uelle Gewalt und Krieg, für das Frauen­wahlrecht, für bessere Arbeits- und Lebens­be­din­gun­gen, für Gle­ich­berech­ti­gung und gegen Kap­i­tal­is­mus und Ras­sis­mus verstanden.

Wir wollen in diesem Jahr mit ein­er Demon­stra­tion in Pots­dam die Lebens­be­din­gun­gen von Flüchtlings­frauen in Bran­den­burg anprangern und auf Verän­derung drängen.

An vie­len Orten in ganz Deutsch­land wehren sich Flüchtlinge mit Streiks und Protesten gegen unerträgliche Lebens­be­din­gun­gen. Das Asyl­be­wer­ber­leis­tungs­ge­setz schreibt fest, dass Flüchtlinge in Deutsch­land unter schlecht­en Bedin­gun­gen in Flüchtlingslagern leben müssen, nicht arbeit­en dür­fen und so von Sach­leis­tun­gen der Behör­den abhängig gemacht wer­den, keinen aus­re­ichen­den Zugang zu Gesund­heitsver­sorgung haben und gezwun­gen sind, mit weniger Geld als dem ALG-2-Satz (Hartz IV) auszukom­men. Gle­ichzeit­ig wird Flüchtlin­gen das Men­schen­recht auf Bewe­gungs­frei­heit durch die so genan­nte „Res­i­den­zpflicht“ aberkan­nt. Dieses und weit­ere ras­sis­tis­che Son­derge­set­ze sind der juris­tis­che Rah­men für Unter­drück­ung, Iso­la­tion und sozialen Ausschluss.

In Bran­den­burg leben Flüchtlings­frauen und ihre Kinder über Jahre hin­weg in „Sam­melun­terkün­ften“ in der Regel auf eng­stem Raum zusam­mengepfer­cht (die Min­dest­stan­dards der Lan­desregierung sehen sechs Quadrat­meter pro Per­son vor), ohne Pri­vat­sphäre oder die Möglichkeit, ihre Lebens­gestal­tung selb­st in die Hand zu nehmen. Die lagerähn­lichen Unterkün­fte liegen oft außer­halb der Ortschaften. In der gesellschaftlichen Iso­la­tion wer­den die Frauen schut­z­los und häu­fig Opfer von sex­uellen Beläs­ti­gun­gen oder Verge­wal­ti­gun­gen; sie lei­den unter den schlecht­en hygien­is­chen Bedin­gun­gen und der Per­spek­tivlosigkeit ihrer Kinder.

Wir fordern:
‑Keine Lager für Frauen! Lager abschaf­fen! Woh­nun­gen für alle!
Gegen jede Form der Unter­drück­ung, sei es auf­grund von Geschlecht, Ausse­hen, Herkun­ft, Alter, sex­ueller Ori­en­tierung oder Mobilitätseinschränkungen.

Women in Exile (WIE) and friends
WIE“ ist eine Gruppe von Flüchtlings­frauen, die sich mit den Prob­le­men von Flüchtlin­gen aus der Sicht von Frauen befassen und Geset­ze bekämpfen, die gegen die Emanzi­pa­tion von Frauen und Kindern gerichtet sind.

womeninexile.blogsport.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Pots­dam — 500 Men­schen demon­stri­eren in Pots­dam für eine sol­i­darische Zukun­ft statt Kapitalismus
Pots­dam — Mehrere Ini­tia­tiv­en rufen zu ein­er Kundge­bung vor der Aus­län­der­be­hörde in Pots­dam auf und fordern unter anderem auf das leerge­bliebene Ver­sprechen eines “Sicheren Hafens” in Pots­dam endlich prak­tisch wer­den zu lassen. 
Pots­dam — Am kom­menden Sam­stag, den 24. April wer­den mehrere hun­dert Men­schen unter dem Mot­to „Sol­i­darische Zukun­ft statt Kap­i­tal­is­mus” gegen das staatliche Pan­demie­m­an­age­ment demonstrieren. 

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot