2. Oktober 2004 · Quelle: LR

Freie Betten für Onkelz-Konzert gesucht

Das ist Reko­rd für den Lausitzring: In nur 27 Tagen wur­den 100 000
Tick­ets für das Abschieds-Fes­ti­val der Böh­sen Onkelz am 17./18. Juni
2005 verkauft. Eine Riesen-Her­aus­forderung für den Fremdenverkehrsverein
am Lausitzring. 

Schon jet­zt meldet der Kapaz­ität­sprob­leme bei Hotel- und Pensionszimmern
in der umliegen­den Gemeinde Schip­kau, der Stadt Sen­ften­berg und weiteren
Anrain­erkom­munen. Horst Huchatz, Vor­standsvor­sitzen­der des
Frem­den­verkehrsvere­ins, zur Bet­ten­nach­frage am Ring: “Allein unserem
Frem­den­verkehrsvere­in liegen bere­its über 300 Einze­lan­fra­gen vor. Und
das ist ein Dreivier­tel Jahr vor Ver­anstal­tungs­be­ginn erst der Anfang.” 

Der Frem­den­verkehrsvere­in bit­tet alle Hotel- und Pen­sions­be­sitzer sowie
Anbi­eter von Ferien­woh­nun­gen und Camp­ing-Möglichkeit­en aus der Region,
freie Bet­tenka­paz­ität rund um die Ver­anstal­tungstage am 17./18. Juni
2005 unter der Tele­fon­num­mer 03 57 54/3 14 50 oder per Email unter
fvv@amlausitzring.com anzumelden. Beson­ders stark ist vor allem die
Nach­frage von Grup­pen­reisenden, die sechs Bet­ten und mehr in einer
Unterkun­ft suchen. Hotels und Pen­sio­nen, die einen eigenen
Shut­tle-Ser­vice zum Lausitzring anbi­eten, kön­nen sich darüber hinaus
beson­ders empfehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Berlin/Brandenburg — Am Abend des 2. Okto­ber 1990 über­fie­len Nazis und Rechte gezielt Linke, beset­zte Häuser, Migrant*innen und Vertragsarbeiter*innen und deren Woh­nun­gen. Das Recherche­p­ro­jekt doku­men­tiert auch Fälle aus Guben und Frank­furt (Oder).
In Fin­ster­walde gedacht­en Aktivist_innen der Befreiung Deutsch­lands vom Hitler­faschis­mus und stellen die Frage was es bedeutet, den 8. und 9. Mai zu gedenken. Außer­dem ist eine aus­führliche Gedenk­tour in Planung.
Am Woch­enende wird es in der Lausitz Proteste des Aktions­bünd­nis “Ende Gelände” geben. Da es im Vor­feld mehrere Gewal­taufrufe gegen die Proteste gab, weist die Opfer­persper­spek­tive auf ihren Aufruf hin und bit­tet, das Beratungsange­bot zu verbreit

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot