2. Oktober 2004 · Quelle: LR

Freie Betten für Onkelz-Konzert gesucht

Das ist Reko­rd für den Lausitzring: In nur 27 Tagen wur­den 100 000
Tick­ets für das Abschieds-Fes­ti­val der Böh­sen Onkelz am 17./18. Juni
2005 verkauft. Eine Riesen-Her­aus­forderung für den Frem­den­verkehrsvere­in
am Lausitzring.

Schon jet­zt meldet der Kapaz­ität­sprob­leme bei Hotel- und Pen­sion­sz­im­mern
in der umliegen­den Gemeinde Schip­kau, der Stadt Sen­ften­berg und weit­eren
Anrain­erkom­munen. Horst Huchatz, Vor­standsvor­sitzen­der des
Frem­den­verkehrsvere­ins, zur Bet­ten­nach­frage am Ring: “Allein unserem
Frem­den­verkehrsvere­in liegen bere­its über 300 Einze­lan­fra­gen vor. Und
das ist ein Dreivier­tel Jahr vor Ver­anstal­tungs­be­ginn erst der Anfang.”

Der Frem­den­verkehrsvere­in bit­tet alle Hotel- und Pen­sions­be­sitzer sowie
Anbi­eter von Ferien­woh­nun­gen und Camp­ing-Möglichkeit­en aus der Region,
freie Bet­tenka­paz­ität rund um die Ver­anstal­tungstage am 17./18. Juni
2005 unter der Tele­fon­num­mer 03 57 54/3 14 50 oder per Email unter
fvv@amlausitzring.com anzumelden. Beson­ders stark ist vor allem die
Nach­frage von Grup­pen­reisenden, die sechs Bet­ten und mehr in ein­er
Unterkun­ft suchen. Hotels und Pen­sio­nen, die einen eige­nen
Shut­tle-Ser­vice zum Lausitzring anbi­eten, kön­nen sich darüber hin­aus
beson­ders empfehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Infori­ot — Die Deutsch­land-Tour der pol­nis­chen BM-Band Mgła läuft derzeit nicht nach Plan. Ver­strick­un­gen der Band in extrem rechte Struk­turen führten bere­its zu Konz­ertab­sagen in Berlin und München. Nun soll im Lübbe­nau ein Ersatzkonz­ert stat­tfind­en
Lausitz – Am 4. Feb­ru­ar block­ierten 23 Aktivisti Braunkohle­bag­ger im Abbauge­bi­et der bran­den­bur­gis­chen Lausitz. Mit­tler­weile sind sie den Repres­sion­sor­ga­nen aus­ge­set­zt! Wir sol­i­darisieren uns mit der Aktion und allen von Repres­sio­nen Betrof­fe­nen
Sen­ften­berg — Gestern verurteilte das Amts­gericht den 19-jähri­gen Matthias W. zu ein­er Jugend­strafe sowie zum Ableis­ten gemein­nütziger Arbeit wegen des Angriffes auf eine schwan­gere Frau sowie weit­er­er Frauen und Kinder.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot