16. Dezember 2005 · Quelle: Indymedia

FREIeHEIDe: Pink Point abgerissen

Am 21.11. hat­te der Abriss des, als Pink Point benan­nten, sow­jetis­chen Kom­man­do­turm, an der Straße von Schwein­rich nach Fleck­en-Zech­lin (Nord-Bran­den­burg) begonnen.

Seit dem 24.11. ist das Wahrze­ichen der Freien Hei­de in der Kyritz-Rup­pin­er Hei­de optisch Geschichte. Unter dem Deck­man­tel der Kon­ver­sion schaffte sich der Platzkom­man­deur Ober­stleut­nant Wolf­gang Engel die Ruine vom Hals. Im Som­mer 2002 wurde sie von Anti­mil­i­taris­musak­tivis­ten pink ange­malt und zum “Pink Point Touris­mus­cen­ter umbe­nan­nt”.
Seit­dem stand der “Pink Point” als Sym­bol für den unge­broch­enen Wider­stand der Men­schen in der Region gegen die Pläne der Bun­deswehr, dort einen 14 qkm großen Bomben­ab­wurf­platz in Betrieb zu nehmen, auf dem die Nato Abwürfe im Tief­flug und aus Höhen bis zu 4000 m trainieren will.

In der Nacht vom 11.12. zum 12.12. haben Mit­glieder eines so genan­nten “Fre­un­deskreis Russen-Rosa” 19 Platzbe­gren­zungss­childer der Bun­deswehr rosa ange­malt und Zettel aufgek­lebt: “Mit Pink-Pow­er gegen das Bom­bo­drom und die Bun­deswehr hil­ft mit.” Wie die Märkische All­ge­meine Zeitung in ihrer Aus­gabe vom 13.12. berichtete, ” …hofft der Fre­un­deskreis, der mit ´alias Pink-Pow­er GmbH & Co. KG´ unterze­ich­net, dass ´alles, was rosa ist, geschlif­f­en, entsorgt oder friedlichen Zweck­en zuge­führt´ wird. Jet­zt seien die rosa Schilder dran, heißt es auf den Zetteln. Mit rosa Gelän­dewa­gen, rosa Uni­for­men, rosa Radaran­la­gen und ein­er rosa Kom­man­dan­tur könne es weit­erge­hen. …”

Erk­lärung des Fre­un­deskreis Russen-Rosa alias Pink-Pow­er GmbH & Co. KG

in der Nacht vom 11.12 zum 12.12 gelang es Aktion­skün­stlern die Schilder­palette um den ehe­ma­li­gen Pink Point neu zu gestal­ten, in der Hoff­nung das dies die näch­sten Objek­te sind welche von der Bun­deswehr abgeris­sen wer­den

Objek­t­in­for­ma­tion 02 Begren­zungss­childer
Mit Pink-Pow­er gegen das Bom­bo­drom
…. und die Bun­deswehr hil­ft mit !!!

Es ist alles eine Frage der Farbe und des Anstrichs, wie let­zte Abris­sar­beit­en gezeigt haben.
Alles was rosa ist, wird geschlif­f­en, entsorgt und/oder friedlichen Zweck­en zuge­führt.

Dieses Schild wurde als näch­stes Objekt aus­gewählt !

Rosa Gelän­dewa­gen ?, Rosa Uni­for­men?, Rosa Radaran­la­gen ?, Rosa Zielein­rich­tun­gen ?, Eine rosa Kom­man­dan­tur? Geht es weit­er ?

Fre­un­deskreis Russen-Rosa alias Pink-Pow­er GmbH & Co. KG

Weit­ere Infos zur Freien Hei­de unter: /www.freieheide-nb.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Anti­semitismus Tötet — Gestern wie Heute. Neu­rup­pin mah­nt und gedenkt der Opfer von Anti­semitismus und Ras­sis­mus
Heute ist Anne Frank Tag! Am 12. Juni 2019, dem Geburt­stag von Anne Frank, engagierten sich auch zahlre­iche Schulen gegen Ras­sis­mus — Schulen für Courage, für eine demokratis­che Gesellschaft ohne Anti­semitismus und Ras­sis­mus.
Vom 31.05.–09.06. befand sich die Rotzfreche Asphaltkul­tur auf „Antifrak­tour“ durch Meck­len­burg-Vor­pom­mern und Bran­den­burg. Das Ziel war es, soziale Missstände sicht­bar zu machen, und regionale Aktivist*Innen zu unter­stützen.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot