16. August 2008 · Quelle: Die Bewohner_Innen und der Verein Uhlandstrasse 24

Freiräume verteidigen!

Am Mittwoch, dem 13.08.08, kam es gegen 14 Uhr zu einem Polizeiein­satz in der Uhland­strasse 24. Zuvor drang der Anwalt der Erbenge­mein­schaft des Haus­es in die Pri­va­träume der Bewohner_Innen ein. Nach­dem der Ver­such die Namen der Anwe­senden festzustellen miss­glück­te, rief er die Polizei. Diese und der mitler­weile eingetrof­fene Anwalt des Haus­pro­jek­tes disku­tierten ob das Betreten der Pri­va­träume recht­ens sei. Nach­dem die Polizei schon abziehen wollte sagte der Anwalt der Erbenge­mein­schaft dass sich Hanf­pflanzen im Garten das Haus­es befind­en wür­den. Daraufhin wurde der Garten durch­sucht und 4 Pflänzchen wildengewach­sen­er Nutzhanf ent­deckt. Die Staat­san­waltschaft Pots­dam sah jedoch von ein­er Sofor­ti­gen Haus­durch­suchung auf Grund der gerin­gen Größe des Wild­wuch­ses ab. Es ist jedoch davon auszuge­hen das es zu ein­er Durch­suchung der Räum­lichkeit­en der Uhland­strasse 24 kom­men wird. Die Ver­hand­lun­gen zum Hauskauf wur­den mit dieser nicht zu erwarte­nen Aktion des Geg­ner­ischen Anwalts natür­lich gefährdet. Trotz­dem ist die Bewohn­er­schaft weit­er­hin entschlossen das Wohn-und Kul­tur­ob­jekt zu erhal­ten und zu kaufen. Die Press­esprecherin Andrea Kur­wa des Vere­ins U‑24 e.V. meint dazu: “Es ist ein enormer Ver­trauens­bruch mit­ten in den Ver­hand­lun­gen hier aufzu­tauchen und den Men­schen der U24 das Leben zusät­zlich zu absur­den Forderun­gen zuer­schw­eren.”
Freiräume vertei­di­gen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die Ini­tia­tive See­brücke Pots­dam bege­ht mit der heuti­gen Kundge­bung vor der let­zten diesjähri­gen Sitzung der Stadtverord­neten­ver­samm­lung den Jahrestag des Beschlusses „SICHERER HAFEN“ mit Anlass zur Freude und zur Mah­nung
Märkisch-Oder­land — Am 2.12.2019 haben vor dem Sozialamt Märkisch-Oder­land in Vier­lin­den mehr als 50 Men­schen demon­stri­ert. Sie forderten die Gesund­heit­skarte für Geflüchtete von Anfang an und die Über­weisung ihrer Sozialleis­tun­gen auf ein Kon­to.
In Rod­dan führten Neon­azis im Geheimen ein Konz­ert durch. Grund: ein Lie­der­ma­ch­er mit indiziert­er Musik trat auf. Das Bran­den­burg­er Innen­min­is­teri­um erfuhr davon erst hin­ter­her, wie es jet­zt auf par­la­men­tarische Anfrage bekan­nt wurde.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot