25. Januar 2005 · Quelle: MAZ

Fremdenfeindlicher Überfall in Schwedt

SCHWEDT Bei einem frem­den­feindlichen Über­fall in Schwedt sind am Son­ntag zwei
Asyl­be­wer­ber aus Nige­ria und Sier­ra Leone ver­let­zt wor­den. Ein 27-jähriger
Mann, der bere­its durch andere Kör­per­ver­let­zungs­de­lik­te bekan­nt ist, sei als
Tatverdächtiger ermit­telt wor­den, sagte ein Sprech­er des Polizeipräsidiums
in Frank­furt (Oder) gestern. Die Belei­di­gun­gen des Mannes gegen die beiden
26-jähri­gen Flüchtlinge ließen auf eine ras­sis­tis­che Moti­va­tion des Angriffs
schließen. 

Die bei­den Opfer erlit­ten dabei Platzwun­den. Die Beteili­gung weiterer
Per­so­n­en an dem Über­fall wird geprüft. Der Deutsche Gew­erkschafts­bund hat
indes nach Angrif­f­en der recht­en Szene auf alter­na­tive Jugend­klubs in
Straus­berg und Bernau, bei denen ein Jugendlich­er mit einem Hammer
niedergeschla­gen wor­den war, ein “entschlossenes Vorge­hen” gegen den
Recht­sex­trem­is­mus gefordert. 

Die Über­fälle auf das Pro­jekt “Horte” in Straus­berg und den Jugendtreff
“Dos­to” in Bernau am Woch­enende seien Anze­ichen ein­er “neuen Qualität
poli­tis­chen Han­delns rechter Grup­pierun­gen in Bran­den­burg”, so
DGB-Lan­deschef Dieter Scholz. Neben der Ver­stärkung der Jugen­dar­beit seien
auch ein hartes Vorge­hen gegen die rechte Szene sowie der Schutz von
Men­schen und Ein­rich­tun­gen notwendig. “Ich erwarte, dass Innenminister
Schön­bohm entsprechend handelt.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Am kom­menden Don­ner­stag organ­isiert die AfD eine Ver­anstal­tung mit Alice Wei­del. Anders als die let­zten Ver­anstal­tun­gen nicht im Mit­telpunkt der Erde, son­dern im Gemein­de­saal. Auch dort zeigen wir, dass die AfD in Bran­den­burg nicht mit willkom­men ist
Am Rande der let­zten Mon­tags­de­mo der selb­ster­nan­nten “Frank­furter Freigeis­ter”, kam es zu min­destens einem Über­griff auf Pressevertreter*innen. Das Bünd­niss “Kein Ort für Nazis in Frank­furt (Oder)” zeigt sich sol­i­darisch mit den Betroffnen.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot