16. Juni 2017 · Quelle: Frierock Festival

Frierock — Festival am 11.+12. August 2017

Am zweit­en August­woch­enende ver­wan­delt sich die Freilicht­bühne in Frie­sack in ein Eldo­ra­do für Musik­lieb­haber – die es lieber klein und fein mögen. Seit beina­he zwei Jahrzehn­ten laden die Organ­isatoren zum Frie­rock-Fes­ti­val und holen dafür Bands aus fast allen Gen­res auf Ihre Bühne – Punk, Ska, Rock, Hard­core — Haupt­sache es wird getanzt!
2017_neuDie Musik ste­ht beim Frie­rock immer im Vorder­grund. Hier­für engagieren die Organ­isatoren des Fes­ti­vals nicht nur Bands aus musikalisch unter­schiedlichen Rich­tun­gen, son­dern auch aus den ver­schieden­sten Eck­en Deutsch­lands und der Welt. Mit den Glam — Punkern “Eat Lip­stick” aus Berlin find­et eine Kom­bo auf die Freilicht­bühne, die den urba­nen Spir­it der Los Ange­les Music Szene und den Charme des Berlin­er Under­ground vere­int. High Heels, Perück­en, eine charis­ma­tis­che Show und Musik, beste­hend aus viel Glam, Punk und ein­er Stimme die verzückt. Die bei­den Leader der Band, „Ani­ta Drink und The Shred­der“ wer­den dann Sam­sta­gnacht nochmal zur After­show für gute Stim­mung sor­gen. „Wucan“ aus Dresden,lässt sich prob­lem­los als Hardrock‑, Psychedelic‑, Acidfolk‑, Ston­er- oder Blues­rock­band hören, die ihre Ein­flüsse elek­trisierend ineinan­der gefal­tet haben. Aus Frank­furt am Main reisen “The Tex Avery Syn­drome” an und präsen­tieren ihren Hard­core-Met­al. Die Ros­tock­er “Loop­mil­la” brin­gen den HipHop nach Frie­sack und die “Batiar Gang” aus Leipzig reizen mit Balkan-Gyp­sie-Musik den Tanzre­flex der Fes­ti­valbe­such­er. Irischen Folk-Punk gibt’s von der Berlin­er Band „The Pokes“ und etwas anrüchi­gen Elek­tro-Rock haben die Jungs von „Launce“ im Gepäck. Mit der Hard­core Band „Mind­fall“ und den Rock­ern von „The Wake Woods“ ist die Lan­deshaupt­stadt Pots­dam auch gut vertreten. Nicht fehlen dür­fen natür­lich auch die Dauergäste aus Elstal — die „Punch Up Pogos“.Herz
Ins­ge­samt 13 Bands, wie gewohnt über­raschend gut gemis­cht, kom­men dieses Jahr nach Frie­sack. Neben der erfrischen­den Live-Musik, gibt es ein aus­ge­sucht­es Ange­bot an fleis­chhalti­gen wie auch veg­a­nen Speisen und Getränken. Zelt­platzgäste kön­nen sich auf eine Ver­sorgung mit Früh­stück freuen. Am Sam­sta­gnach­mit­tag find­et auf dem Fes­ti­val­gelände ein Fußball­turnier um den Frie-Rock statt.
Im ver­gan­genen Jahr set­zten die Frie­rock­er ein Zeichen für Kinder. Mit der Ein­führung der Frierock.Racker-Zone wurde das Rock-Fes­ti­val bewusst fam­i­lien­fre­undlich­er. Das soll dieses Jahr fort­ge­set­zt wer­den. Tick­ets für das gesamte Woch­enende, inklu­sive Camp­ing, kosten 15 Euro und gibt’s auss­chließlich an der Abend­kasse. Der Ein­lass begin­nt am Fre­itag, den 11. August, um 16 Uhr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Rathenow — Ein wegen Gewalt­tat­en verurteil­ter NPD Stad­trat hat in Rathenow eine Kundge­bung für mehr „Sicher­heit“ angekündigt. Daraufhin bat ihn ein Christ­demokrat auch um par­la­men­tarische Hil­fe. Der Neon­azi soll einem CDU Antrag in der SVV zus­tim­men.
Ein lang ersehn­ter Gast und ein biss­chen mehr Nach­haltigkeit – das Frie­rock im Jahr nach dem 20. Jubiläum – vom 9–11 August find­et wieder das kleine aber feine Fes­ti­val im Havel­land statt.
Im Land Bran­den­burg gibt es eine Vielzahl an Erin­nerungsstät­ten, Gedenkstät­ten und Frieden­höfen, die an die Befreiung von Ortschaften und Konzen­tra­tions- bzw. Außen­lager erin­nern. Mit dem 8. Mai jährt sich der Tag der Befreiung vom NS.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot