4. Juni 2007 · Quelle: Indymedia

Für 1,2,3… viele Köpis! Bundeswehr abschaffen!

( Indy­media-Bericht vom 03.06.2007) Während der Bom­bo­drom-Beset­zung kam es zu ein­er Soli­ak­tion mit dem berlin­er Wohn- und Kul­tur­pro­jekt Köpi.

BUNDESWEHR ABSCHAFFEN!

Am 1.6. wurde das Bom­bo­drom (ehm. sow­jetis­ch­er Trup­penübungsplatz nördlich von Berlin) von 700–800 Men­schen im Rah­men des G8-Wider­stands beset­zt.

KRIEG FÄNGT MIT ÜBEN AN!

Die Bun­deswehr plant, das 140 qkm große Gelände als Bomben­ab­wurf­platz zu nutzen und darauf Krieg zu üben, dessen tödliche Fol­gen dann Men­schen in anderen Län­dern spüren wer­den.

Während der ein­tägi­gen Besied­lung des mil­itärischen Sper­rge­bi­ets wurde ein „Beobach­tungsturm zur ehm. Infantri­eschießbahn“ rosa gestrichen. Vor eini­gen Jahren wurde schon ein­mal ein Kom­man­datur­turm rosa gestrichen, der dann von der Bun­deswehr abgeris­sen wurde. Offen­bar ist die Farbe rosa zu unmännlich und damit zu unmil­itärisch um auf einem Bun­deswehr-Gelände akzep­tiert wer­den zu kön­nen.

FÜR 1,2,3… VIELE KÖPIS!

Bei der Beset­zung des Bom­bo­droms gab es Vokü, Work­shops, ein Konz­ert und eine Open-Air Par­ty. Als Soli-Aktion für die Köpi wurde an die Baracke (sin­ngemäß) geschrieben: DIE GRENZE VERLÄUFT NICHT ZWISCHEN DEN VÖLKERN SONDERN ZWISCHEN OBEN UND UNTEN

Denn was wir brauchen sind selb­st­bes­timmte, unkom­merzielle Orte die nicht nach ein­er mark­tradikalen und kriegerischen Logik ver­w­ertet wer­den!

BUNDESWEHR ABSCHAFFEN!

FÜR 1,2,3… VIELE KÖPIS!

WE´RE EVERYWHERE!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Cot­tbus — Im Kampf gegen die Bedeu­tungslosigkeit gibt sich die NPD als Küm­mer­er. Mit ein­er Art Bürg­er­wehr streifen Aktivis­ten durch die Stadt. Die Aktio­nen sor­gen für Befrem­den.
INFORIOT – Som­mer, Sonne, Camp­ing! Hier­mit präsen­tieren wir die vierte Aus­gabe des Infori­ot Fes­ti­val-Guide für Bran­den­burg.
INFORIOT Mit ein­er neuen Kam­pagne will die NPD in Bran­den­burg die Frei­willige Feuer­wehr ‘unter­wan­dern’. Auf ihrer Face­book-Seite fordert die NPD ihre Anhän­gerIn­nen und Sym­pa­thisan­tInnen auf, sich aktiv in den Frei­willi­gen Feuer­wehren des Lan­des zu engagieren. Mit der Kam­pagne erhofft sich die Recht­saußen-Partei eine Ver­tiefung regionaler Ver­ankerung und Akzep­tanz in diesem äußerst ange­se­henen Bere­ich des Ehre­namts.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot