26. Februar 2015 · Quelle: Antifaschistische Aktion Fürstenwalde

Fürstenwalde: Kein Platz für RassistInnen

Kurzaufruf zu Protesten gegen den nächsten BraMM-Aufmarsch am 2. März in Fürstenwalde

1613908_589100034523794_4030827491681722944_nAm 2. März rufen die BraMM zum Mon­tagss­pazier­gang durch Fürsten­walde auf.
Die BraMM fordern eine Asylpoli­tik, die es ermöglicht, die Schutzbedürftigkeit von Men­schen im Schnel­lver­fahren zu beurteilen und diese genau­so schnell abzuschieben, wenn es sein muss in den Tod.
Sie geben sich als „über­parteilich“ aus, obwohl ihre Aktiv­ität von der REP, ein­er nation­al­is­tisch-kon­ser­v­a­tiv­en Partei, aus­ge­ht und ihre Anhänger­schaft großteils aus alt­bekan­nten Neon­azis besteht.
Sie beze­ich­nen Aufk­lärung in der Schule als „ide­olo­giebe­lastet“ und „früh­sex­u­al­isierend“. Sie schüren unbe­grün­dete und irra­tionale Äng­ste vor dem Islam, in Deutsch­land leben­den Migranten, vor linksalter­na­tiv­er Bewe­gung, vor generell allem, was nicht in ihr Welt­bild passt.
Sie sind eine Rat­ten­fänger­be­we­gung der neuen Recht­en und dür­fen in unser­er Stadt nicht wider­stand­s­los geduldet werden.
Lasst diesen Auf­marsch nicht unkom­men­tiert. Gegenkundge­bun­gen wer­den stat­tfind­en um
17:00 am Bahnhof
17:30 am Stern
Kommt vor­bei und zeigt, dass Fürsten­walde mehr ist als das.
‑Antifaschis­tis­che Aktion Fürstenwalde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die Gast­stätte Ulmen­hof soll nicht erneut zum Tre­ff­punkt der AfD wer­den. Am 20.02. von 14 — 19 Uhr gibt es eine Kundge­bung für ein weltof­fenes Steinhöfel.
Im Innenauss­chuss des Bran­den­burg­er Land­tages wurde gestern bekan­nt, dass in der ehe­ma­li­gen Haf­tanstalt in Eisen­hüt­ten­stadt auss­chließlich “Men­schen nicht-deutsch­er Herkun­ft” wegen Ver­stoßes gegen Quar­an­täne­maß­nah­men inhaftiert wor­den sind.
Die Ini­tia­tive “Women in Exile” fordern Schutz für geflüchtete Men­schen und die Achtung unser­er Würde, ins­beson­dere für Frauen, Les­ben und Kinder! Sie wer­den durch Unter­bringung in Lagern gefährdet.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot