8. März 2004 · Quelle: BM

Fundstücke für Wiederaufbau der Garnisonkirche gesucht

(BM, 05.03.04) Pots­dam — Die Stadt Pots­dam bit­tet um Mith­il­fe beim geplanten Wieder­auf­bau der Gar­nisonkirche. Gesucht wer­den noch erhal­tene Teile des ein­sti­gen
Wahrze­ichens, Fotos, Film­ma­te­r­i­al, schriftliche Aufze­ich­nun­gen und Reste der Architek­tur, um das Gotte­shaus bis zum Jahr 2010 so orig­i­nal­ge­treu wie möglich
wieder­erricht­en zu kön­nen. “Sich­er erin­nern sich noch Men­schen, die nach der Kirchen­spren­gung im Jahr 1968 den Schutt abtrans­portiert haben, wo er ver­graben
liegt”, hofft Wieland Eschen­burg, Büroleit­er des Ober­bürg­er­meis­ters, der die Pots­damer zu der Aktion aufrief. Es gehe nicht um die Frage, auf welchem Weg
Baude­tails in die Hände der heuti­gen Eigen­tümer gelangt seien. Infos wer­den in der “Ausstel­lung zur Gar­nisonkirche” (Bre­ite Straße 7, Mi.-So., 13–18 Uhr), unter Tel.: 03 31/201 18 30 oder per E‑Mail an info@garnisonkirche-potsdam.de gesam­melt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

In diesem Jahr gab es erst­ma­lig zwei Gedenkver­anstal­tun­gen, um an die Schreck­en der Novem­ber­pogrome zu erin­nern.
Unter dem Titel „Improv for Future“ begann das 9. Pots­damer Improthe­ater Fes­ti­val.
Pots­dam – Podi­ums­diskus­sion und Kurz­film zu Utopi­en eines demokratis­chen Sozial­is­mus 1989 und 2019. Am 08.11. von 19:00 — 21:30 Uhr im frei­Land

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot