20. April 2005 · Quelle: TAZ

Fußball für die Pimpfe


Neon­azis mod­ernisieren ihre Nach­wuch­sar­beit und lock­en die Jugendlichen mit
harm­losen Freizei­tange­boten an

(TAZ, 19.4.) BERLIN Die Kick­er vom “Sportvolk” genießen in Rathenow einen dur­chaus
respek­tablen Ruf. Zwar kreb­st die Mannschaft seit langem auf dem let­zten
Tabel­len­platz herum. Aber: Schlechter Stil? Auf­fäl­lige Parolen?
Ungewöhn­liche Out­fits? Nein, ver­sichert Nils Ahrens, Recht­san­walt und für
die geg­ner­ische “Partyzan”-Elf aktiv, das wäre ihm neu. Im Gegen­teil: Die
Sports­fre­unde vom Tabel­lenende hät­ten der Turnier­leitung “nie einen Anlass
gegeben zu sagen — ihr dürft hier nicht mehr mit­spie­len”. Recht­san­walt
Ahrens war deshalb verblüfft, als er in der Zeitung las: Eini­gen Spiel­ern
vom “Sportvolk” wurde ger­ade die rote Karte gezeigt — allerd­ings jen­seits
des Fußballfelds.

Nach Erken­nt­nis­sen der Sicher­heits­be­hör­den wid­me­ten zumin­d­est fünf
“Sportvolk”-Kicker ihre freie Zeit auch der havel­ländis­chen
Neon­azi-Kam­er­ad­schaft “Hauptvolk”. Bran­den­burg hat die ver­fas­sungs­feindliche
Truppe und ihre Jugen­dor­gan­i­sa­tion “Sturm 27” vor eini­gen Tagen ver­boten.
Mit diesem “deut­lichen Sig­nal” sei es allerd­ings nicht getan, mah­nte
Innen­min­is­ter Jörg Schön­bohm (CDU). Auch Schulen, Eltern und Vere­ine müssten
“ihre beson­dere Ver­ant­wor­tung wahrnehmen”.

Das Pikante an dem Appell: Die kam­er­ad­schaft­sna­he Fußball-Elf “Sportvolk”
und die von einem führen­den “Hauptvolk”-Mitglied in der Stadt geleit­ete
Kick­box-Gruppe wer­den sich wohl weit­er nach Kräften um den Nach­wuchs in
Rathenow bemühen. Denn bei­de sind nicht von dem Ver­bot betrof­fen. Die
Begrün­dung der Sicher­heits­be­hör­den: Die Grup­pierun­gen seien ja nur zum Teil
“per­so­n­eniden­tisch” mit dem “Hauptvolk”.

Für Fach­leute zeigt der Fall damit exem­plar­isch eine der Schwächen der
Ver­botsstrate­gie im Kampf gegen rechts. Denn viele For­men recht­sex­tremer
Nach­wuch­srekru­tierung lassen sich nicht so ein­fach unter­sagen. “Die
Kam­er­ad­schaft ist keine Struk­turbe­din­gung für die Jugen­dar­beit der
Recht­sex­tremen”, sagt Wol­fram Hülse­mann, Leit­er des Mobilen Beratung­steams
in Bran­den­burg. Die Recht­sex­trem­is­ten set­zten vielmehr auf andere Wege, um
in unter­schiedliche “All­t­agskul­turen” der Jugendlichen einzu­drin­gen.

Seit ger­aumer Zeit beobacht­en Mitar­beit­er des Mobilen Beratung­steams, dass
Neon­azis mit “niedrigschwelli­gen” Freizei­tange­boten — Sport, Aus­flüge,
Lager­feuer­abende — gelang­weilte Teenag­er ködern. Mancherorts hät­ten
Recht­sex­treme sog­ar ver­sucht, die Jugend­feuer­wehr zu unter­wan­dern. “Die
haben in der Nach­wuch­sar­beit ganz schön dazugel­ernt”, urteilt auch Michael
Kohlstruck, Extrem­is­mus­forsch­er von der TU Berlin. Das Ziel sei, möglichst
“san­ft” an die “Bedarf­s­la­gen” junger Leute anzu­dock­en: “Die Ein­ladung zum
Schu­lungsabend ist in der Regel erst der zweite Schritt.”

Ein Blick in ein­schlägige Inter­net­foren lässt befürcht­en, dass solche
Pro­pa­gan­darun­den mil­i­tan­ter Neon­azis im Havel­land bald wieder stat­tfind­en
dürften — ungeachtet des jüng­sten Kam­er­ad­schaftsver­bots. Denn klein­laut
wirken die Kom­mentare nicht, im Gegen­teil — manch­er Kam­er­ad gewin­nt dem
staatlichen Durch­greifen sog­ar Pos­i­tives ab: Es sei ohne­hin Zeit, sich von
der “Vere­ins­meierei” zu ver­ab­schieden, urteilt ein Aktiv­er. Ein ander­er
hofft, dass sich die “nationale Szene” nun endlich organ­isatorisch
“mod­ernisiere”. Das Ziel: noch losere Struk­turen bilden, auf bedruck­te
T‑Shirts, Wim­pel oder förm­liche Mit­gliederver­samm­lun­gen verzicht­en. Die
Kam­er­ad­schaft “Weser­ber­g­land” hat diesen Kurs offen­bar bere­its
eingeschla­gen — zumin­d­est behauptet sie dies in ein­er im Inter­net
ver­bre­it­eten Auflö­sungserk­lärung: Um ein­er Ver­bot­sak­tion vorzubeu­gen, trete
die frühere Kam­er­ad­schaft jet­zt nur noch als “Infor­ma­tions- und
Kom­mu­nika­tion­splat­tform” ohne feste Mit­glied­schaften und eigene Finanzen in
Erschei­n­ung. “Wir sind am Puls der Zeit!”

Das gilt wohl auch für die Tak­tik des Rathenow­er Recht­saußen-Fußball­teams.
Jeden­falls sieht man bei der “Partyzan”-Konkurrenz in der Stadtli­ga offen­bar
keinen Grund, den Tabel­len­let­zten zu dis­qual­i­fizieren. Warum auch, fragt
Fußbal­l­lieb­haber Ahrens: “Die wollen doch nur kick­en.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Der Flüchtlingsrat Bran­den­burg, Jugendliche ohne Gren­zen und die Flüchtlings­ber­atung des Ev. Kirchenkreis­es Oberes Havel­land kri­tisieren die Unter­bringungspoli­tik im Land­kreis Ober­hav­el.
Rathenow — Ein wegen Gewalt­tat­en verurteil­ter NPD Stad­trat hat in Rathenow eine Kundge­bung für mehr „Sicher­heit“ angekündigt. Daraufhin bat ihn ein Christ­demokrat auch um par­la­men­tarische Hil­fe. Der Neon­azi soll einem CDU Antrag in der SVV zus­tim­men.
Ein lang ersehn­ter Gast und ein biss­chen mehr Nach­haltigkeit – das Frie­rock im Jahr nach dem 20. Jubiläum – vom 9–11 August find­et wieder das kleine aber feine Fes­ti­val im Havel­land statt.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot