20. April 2005 · Quelle: MOZ

Rechte Störer nur kurz in Gewahrsam

Seelow (ir/MOZ) Die elf recht­sradikalen Pro­voka­teure, die am Sam­stag von der
Polizei in Gewahrsam genom­men wor­den waren, weil sie mas­siv ver­sucht hat­ten,
die Feier­lichkeit­en anlässlich des 60. Jahrestages der Schlacht um die
Seelow­er Höhen zu stören, waren am Sam­stagabend wieder auf freiem Fuß. “Die
Inge­wahrsam­nahme erfol­gte zur Gefahren­ab­wehr, also um weit­ere Störak­tio­nen
zu ver­hin­dern. Als die Gedenkver­anstal­tun­gen zu Ende und die Beschuldigten
ver­nom­men waren, wur­den sie frei gelassen”, erk­lärte Thomas Wilde, Sprech­er
des Polizei-Schutzbere­ichs. Ob gegen die vor­wiegend aus Märkisch-Oder­land
stam­menden jun­gen Män­ner Anklage erhoben wird, entschei­de der Staat­san­walt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Am 09. und 10. August find­et im Fort Gorgast/Küstriner Vor­land das Oder­bruch Open Air — OBOA 2019 statt. Auf vier Floors wer­den unzäh­lige regionale und inter­na­tionale Künstler*innen ihre Musik erklin­gen lassen.
Kür­zlich bezichtigte uns der Kreisver­band der AfD in Märkisch-Oder­land einen undemokratis­chen Wahlkampf geführt zu haben und dro­hte uns sogle­ich. Dies kann als Vorgeschmack für die kün­ftige AfD-Poli­tik gegen uns gese­hen wer­den.
Der AfD-Ortsver­band lässt sich kurz und ein­fach als unser­iös und des­o­lat beschreiben. Das zeigen die fehlen­den the­ma­tis­chen Bezug­nah­men und schlechte insze­nierte bürger_innennähe.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot