21. Juli 2003 · Quelle: LR

Fußballspiel steng bewacht

120 Polizis­ten im Fußball-Ein­satz

Es lag nicht nur eine große Hitze­glocke über dem Sport­platz des SV Blau-Weiß
Lichter­feld am ver­gan­gen Sam­stag, son­dern auch eine große Hochspan­nung vor
der Begeg­nung Union Berlin gegen Dynamo Dres­den. Wohin das Auge blick­te,
über­all Polizei, Bere­itschaft­skräfte, Secu­ri­ty und Ord­ner. Der Platz glich
einem Hochsicher­heit­strakt und viele fan­den das Aufge­bot ziem­lich über­zo­gen.

Doch Sven Bogacz, Leit­er des Schutzbere­ich­es Fin­ster­walde war da ganz
ander­er Mei­n­ung. «Die Gefahren­prog­nose für dieses Spiel lag sehr hoch. Wir
haben in den ein­schlägi­gen Foren im Inter­net recher­chiert, uns mit Kol­le­gen
in Berlin und Dres­den kurzgeschlossen und entsprechend unseren Ein­satz
geplant.»

Vor Ort waren 120 Polizeikräfte im Ein­satz. Hinzu kamen 15 Mann eines
pri­vat­en Sicher­heits­di­en­stes und 25 Ord­ner vom Vere­in und einige Beamte in
Ziv­il, im Fach­jar­gon «szenekundi­ge Beamte» genan­nt, die sich in den
Fan­blöck­en aufhiel­ten und deeskalierend wirken soll­ten. Diese starke Präsenz
war so gewollt und sollte gewalt­bere­ite Fans schon im Vor­feld abschreck­en.
«Der Ver­anstal­ter ging wohl in der Pla­nung des Sport­festes etwas blauäugig
an die Sache ran, denn das Gewalt­poten­zial bei­der Fan­grup­pen ist nicht zu
unter­schätzen. Wir haben unter den Besuch­ern etwa 40 gewalt­tätige Fans
aus­gemacht, 60 gewalt­bere­ite und 40 gewalt­geneigte (A‑, B- und C‑Fans).
Diese Per­so­n­en waren uns mit Namen und Ausse­hen bekan­nt. Außer­dem ist die
Lokalität hier sehr schwierig, denn im Fall der Fälle sind die Fans hier
schlecht zu tren­nen.» Die Polizei war also gewarnt, ständig präsent und
immer voll ein­satzbere­it, aber auch sehr lock­er drauf, und man suchte
ständig das Gespräch. Einige Fans, die vom Fin­ster­walder Bahn­hof zu Fuß nach
Lichter­feld woll­ten, nahm man sog­ar mit dem Ein­satz­fahrzeug mit. «Natür­lich
erst nach Abgabe mit­ge­führte Schnaps­flaschen.»

Doch eigentlich sollte es ja um guten Fußball gehen und den woll­ten die etwa
2 000 Besuch­er auch sehen. Pünk­tlich 17 Uhr liefen die bei­den Mannschaften
unter den Gesän­gen ihrer Fans auf und das Spiel kon­nte begin­nen. Einen
Klasse­nun­ter­schied kon­nte man, schließlich trafen hier die zweite Bun­desli­ga
auf eine Region­al­liga­mannschaft, nicht aus­machen, im Gegen­teil. Bere­its in
der 11. Minute schoss Rene Beuchel das Führungstor für Dynamo Dres­den.
«Eis­ern Union» legte unter den Anfeuerungsrufen sein­er Fans einen Gang mehr
ein, und so gelang in der 20. Minute der Aus­gle­ich durch ein Tor von Sre­to
Ris­tic. Dann schien die Hitze die Über­ma­cht zu ergreifen, das Spiel floss
ruhig vor sich hin, die Schlacht­gesänge wur­den auch immer weniger und
irgend­wie woll­ten alle, so der Ein­druck, nur noch, dass es vor­bei ist.

Doch ein Unentsch­ieden wäre für Union Berlin eine mit­telschwere Katas­tro­phe
gewe­sen, und so zog man im let­zten Drit­tel noch ein­mal alle Kräfte zusam­men
und spielte auf Sieg. In der 89. Minute gelang schließlich Salif Kei­ta der
Siegtr­e­f­fer.

Nun hieß es noch ein­mal erhöhte Aufmerk­samkeit und Konzen­tra­tion für die
Ein­satzkräfte, denn die Abfahrt der Fans bedeutete noch ein­mal «Alarm­stufe
Rot» .

Doch alles klappte wie am Schnürchen. An der Baustelle der Dorf­s­traße wur­den
die Ampeln aus­geschal­tet und der Verkehr schnell nur in eine Rich­tung
geleit­et. Bis auf die Dres­d­ner Fans waren dann am Abend alle zufrieden. Auch
Karo­la Sukale, die Lei­t­erin des Ord­nungsamtes vom Amt Kleine Elster. «Wir
hat­ten im Vor­feld eine Ord­nungsver­fü­gung mit 16 Aufla­gen erlassen. Der
Ver­anstal­ter war natür­lich am Anfang etwas geschockt, auch verärg­ert, doch
bere­its am Fre­itag um 10 Uhr war alles erledigt, und dass es etwas genutzt
hat, kon­nte man ja jet­zt sehen.» So musste zum Beispiel alles ent­fer­nt
wer­den, was gewor­fen wer­den kann, es durften vor und während des Spiels nur
leicht­es Bier und kein Schnaps aus­geschenkt wer­den, und es musste eine
Sep­a­ra­tion der Fans auf dem Park­platz gewährleis­tet wer­den. Und auch der
Ver­anstal­ter war zum Schluss zufrieden, dass nichts passiert ist.

«Wir hat­ten zwar mit ein paar Leuten mehr gerech­net, aber so ging das schon.
Vielle­icht hat viele Leute die starke Polizeipräsenz rund um Lichter­feld
abgeschreckt, und auch manche Berichter­stat­tung war ja eher eine War­nung,
als eine Ein­ladung» , so der Vere­insvor­sitzende Eck­hard Krakau.

Am Son­ntag ging es dann viel, viel ruhiger und famil­iär­er auf dem Platz zu,
doch Fußball gab es natür­lich auch. Höhep­unkt dabei das Turnier der Dör­fer
des Amtes und hier siegte Bet­ten vor Lieskau und die Gast­ge­ber kamen auf den
drit­ten Platz. Natür­lich ist man jet­zt in Lichter­feld schon wieder am pla­nen
für das näch­ste Jahr, da wird der Vere­in 85 und man darf sicher­lich wieder
auf ein Spitzen­spiel hof­fen. «Uns schwebt ja eine Mannschaft aus der ersten
Bun­desli­ga vor. Mal sehen, was geht» , so der Vere­insvor­sitzende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Ein bun­desweites anti­ras­sis­tis­ches Bündnis von We’ll Come Unit­ed und
mehr als 40 Organ­i­sa­tio­nen, Ini­tia­tiv­en und Grup­pen ruft unter dem Mot­to „Unit­ed against Racism – Für eine Gesellschaft der Vie­len!“ auf zu dezen­tralen Aktion­sta­gen.
20 Per­so­n­en sind zu der Demon­stra­tion in Dober­lug-Kirch­hain gekom­men, zu der die Ini­tia­tive „Busverbindung 571 jet­zt!“ ein­ge­laden hat­te – mehr waren auch nicht erlaubt.
Am 9.4.2020 hat die Ini­ta­tive “We’ll Come Unit­ed” Berlin/Brandenburg durch einen
Super­markt-Shut­tle mit 6 pri­vat­en PKWs die Men­schen aus der Erstauf­nahme-Ein­rich­tung in Dober­lug-Kirch­hain unter­stützt.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot