21. Juli 2003 · Quelle: MOZ

Massen-Gen-Test ohne Ergebnis

Pots­dam (dpa) Bei der Suche nach dem Mörder der 17- jähri­gen Antje Köhler
und ihrer 18 Monate alten Cou­sine Sandy Hof­mann hat auch der DNA-Massentest
in Herzberg (Elbe-Elster) vor zwei Wochen keinen Durch­bruch gebracht. Alle
bis­lang aus­gew­erteten Proben stim­men nach Auskun­ft von Chefer­mit­tler Hartmut
Zerche nicht mit dem genetis­chen Fin­ger­ab­druck des möglichen Täters überein. 

Auch hät­ten sich weniger Män­ner gemeldet als erwartet. Von den 2500 ins
Täter­pro­fil passenden Män­nern hät­ten nur knapp 700 teilgenom­men. Nun wird
ein neuer Sam­meltest nach den Som­mer­fe­rien erwogen. Wer sich dann nicht
frei­willig meldet, soll vorge­laden werden. 

Die bei­den Mäd­chen waren im Sep­tem­ber 1994 aus einem Wald zwis­chen Herzberg
und dem säch­sis­chen Tor­gau ver­schleppt und drei Wochen später tot in der
Nähe von Ham­burg gefun­den worden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Der Bun­desver­band der VVN-BdA hat die Entschei­dung des Bran­den­burg­er Lan­des­denkmalamts zur Ken­nt­nis genom­men, das nachge­baute Glock­en­spiel der ehe­ma­li­gen Pots­damer Gar­nisonkirche in die Denkmalliste aufzunehmen. Das Argu­ment, dieses Glock­en­spiel sei ein „eigen­ständi­ges Denkmal der jün­geren Zeit­geschichte“, kön­nen wir nur bed­ingt nachvollziehen.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot