29. September 2005 · Quelle: MOZ

Garnisonkirche zur Versöhnung

Pots­dam (dpa) Min­is­ter­präsi­dent Matthias Platzeck (SPD) hat sich für den Wieder­auf­bau der Gar­nisonkirche in Pots­dam als „offene Stadtkirche, Sym­bol­kirche und Ver­söh­nungszen­trum“ aus gesprochen. „Die Gar­nisonkirche war eines der schön­sten Bauw­erke des preußis­chen Barock und städte­baulich­es Herzstück“, sagte Platzeck dem Mag­a­zin „Die Zeit Geschichte“. Im April diesen Jahres war der Grund­stein für den Wider­auf­bau der 1968 gesprengten Ruine gelegt wor­den. Das rund 65 Mil­lio­nen Euro teure Pro­jekt soll kom­plett aus Spenden finanziert wer­den und bis 2007 abgeschlossen sein. Um das Nutzungskonzept der Kirche war lange gestrit­ten worden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Der Bun­desver­band der VVN-BdA hat die Entschei­dung des Bran­den­burg­er Lan­des­denkmalamts zur Ken­nt­nis genom­men, das nachge­baute Glock­en­spiel der ehe­ma­li­gen Pots­damer Gar­nisonkirche in die Denkmalliste aufzunehmen. Das Argu­ment, dieses Glock­en­spiel sei ein „eigen­ständi­ges Denkmal der jün­geren Zeit­geschichte“, kön­nen wir nur bed­ingt nachvollziehen.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot