9. Mai 2004 · Quelle: Tagesspiegel

Gedenkbuch für jüdische NS-Opfer

(Tagesspiegel, 7.5.) Pots­dam. Das Lan­deshauptarchiv erstellt derzeit ein “Gedenkbuch für jüdis­che
Opfer des Nation­al­sozial­is­mus in der Region Bran­den­burg”. Die im Archiv
vorhan­de­nen und noch zu erschließen­den Quellen wür­den es möglich machen,
Einzelschick­sale Bran­den­burg­er Juden zu rekon­stru­ieren und sie dem Vergessen
zu entreißen, sagte Kul­turstaatssekretär Christoph Helm bei der Vorstel­lung
erster Ergeb­nisse. Das Min­is­teri­um fördert die Auswer­tung von archivalis­chen
Quellen zu jüdis­chen Bürg­ern, die zwis­chen 1933 und 1945 in der Region
Bran­den­burg lebten, und die Erar­beitung ein­er wis­senschaftlichen Daten­bank
mit 33000 Euro. Gedenkbuch-Pro­jek­te laufen auch in den KZ-Gedenkstät­ten
Ravens­brück und Sach­sen­hausen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Mehr als 20 Organ­i­sa­tio­nen und Ver­anstal­tung­sorte aus der Bre­ite der Pots­damer und
Bran­den­burg­er Zivilge­sellschaft set­zen mit der heute veröf­fentlicht­en Erk­lärung
„Kein Forum für rechte Kad­er“ ein kon­se­quentes Zeichen gegen Rechts
Aufruf zur Gedenkver­anstal­tun­gen in Pots­dam am 27.01.2020 um 19 Uhr am Platz der Ein­heit
Die Ini­tia­tive See­brücke Pots­dam bege­ht mit der heuti­gen Kundge­bung vor der let­zten diesjähri­gen Sitzung der Stadtverord­neten­ver­samm­lung den Jahrestag des Beschlusses „SICHERER HAFEN“ mit Anlass zur Freude und zur Mah­nung

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot