9. Mai 2004 · Quelle: Tagesspiegel

Gedenkbuch für jüdische NS-Opfer

(Tagesspiegel, 7.5.) Pots­dam. Das Lan­deshauptarchiv erstellt derzeit ein “Gedenkbuch für jüdische
Opfer des Nation­al­sozial­is­mus in der Region Bran­den­burg”. Die im Archiv
vorhan­de­nen und noch zu erschließen­den Quellen wür­den es möglich machen,
Einzelschick­sale Bran­den­burg­er Juden zu rekon­stru­ieren und sie dem Vergessen
zu entreißen, sagte Kul­turstaatssekretär Christoph Helm bei der Vorstellung
erster Ergeb­nisse. Das Min­is­teri­um fördert die Auswer­tung von archivalischen
Quellen zu jüdis­chen Bürg­ern, die zwis­chen 1933 und 1945 in der Region
Bran­den­burg lebten, und die Erar­beitung ein­er wis­senschaftlichen Datenbank
mit 33000 Euro. Gedenkbuch-Pro­jek­te laufen auch in den KZ-Gedenkstätten
Ravens­brück und Sachsenhausen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die heuti­gen Veröf­fentlichun­gen von Frag­Den­Staat, rbb und dem ARD-Poli­tik­magazin Kon­traste führen vor Augen, zu welchen frag­würdi­gen Mit­teln das Bran­den­burg­er Innen­min­is­teri­um greift, um den Bau eines  Abschiebezen­trums am BER durchzusetzen.
Das Bünd­nis “Abschiebezen­trum BER ver­hin­dern” startet heute (04.07.2022) eine
Online-Aktionswoche gegen “Hard­er und Part­ner” – der Abschiebein­vestor soll das
geplante Abschiebezen­trum am Flughafen BER bauen.
An die Evan­ge­lis­che Kirche: Ver­ant­wor­tung JETZT. Protest entkrim­i­nal­isieren! Aufruf zur Demo “Gar­nisonkirche stop­pen”: Dien­stag, 7. Juni, 17 Uhr Start Am Grü­nen Git­ter 1, Frieden­skirche / Sitz des Ev. Kirchenkreis­es Potsdam 

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot