9. Mai 2004 · Quelle: Tagesspiegel

Gedenkbuch für jüdische NS-Opfer

(Tagesspiegel, 7.5.) Pots­dam. Das Lan­deshauptarchiv erstellt derzeit ein “Gedenkbuch für jüdische
Opfer des Nation­al­sozial­is­mus in der Region Bran­den­burg”. Die im Archiv
vorhan­de­nen und noch zu erschließen­den Quellen wür­den es möglich machen,
Einzelschick­sale Bran­den­burg­er Juden zu rekon­stru­ieren und sie dem Vergessen
zu entreißen, sagte Kul­turstaatssekretär Christoph Helm bei der Vorstellung
erster Ergeb­nisse. Das Min­is­teri­um fördert die Auswer­tung von archivalischen
Quellen zu jüdis­chen Bürg­ern, die zwis­chen 1933 und 1945 in der Region
Bran­den­burg lebten, und die Erar­beitung ein­er wis­senschaftlichen Datenbank
mit 33000 Euro. Gedenkbuch-Pro­jek­te laufen auch in den KZ-Gedenkstätten
Ravens­brück und Sachsenhausen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Pots­dam — 500 Men­schen demon­stri­eren in Pots­dam für eine sol­i­darische Zukun­ft statt Kapitalismus
Pots­dam — Mehrere Ini­tia­tiv­en rufen zu ein­er Kundge­bung vor der Aus­län­der­be­hörde in Pots­dam auf und fordern unter anderem auf das leerge­bliebene Ver­sprechen eines “Sicheren Hafens” in Pots­dam endlich prak­tisch wer­den zu lassen. 
Pots­dam — Am kom­menden Sam­stag, den 24. April wer­den mehrere hun­dert Men­schen unter dem Mot­to „Sol­i­darische Zukun­ft statt Kap­i­tal­is­mus” gegen das staatliche Pan­demie­m­an­age­ment demonstrieren. 

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot