11. Mai 2005 · Quelle: LR

Gedenken an das Kriegsende

(LR, 9.5.) Die Lausitzer gedacht­en gestern in zahlre­ichen Ver­anstal­tun­gen dem Ende des
Zweit­en Weltkrieges. Vie lerorts wur­den an den Gedenkstät­ten Kränze
niedergelegt. In Cot­tbus erin­nerten 200 Men­schen auf dem Süd­fried­hof an die
Opfer des Krieges. Auch in Forst wurde der Toten gedacht.

In der Neiße-Stadt stand die Front fast zwei Monate lang. Bei den Kämpfen
wur­den 1945 drei Vier­tel von Forst zer­stört. Im pol­nis­chen Gubin wurde am
Mit­tag ein Gedenkstein für die Opfer des Krieges enthüllt. Daran nahm auch
Gubens Bürg­er­meis­ter Klaus-Dieter Hüb­n­er teil. Am Abend ver­sam­melten sich
Chris­ten in der Guben­er Klosterkirche unter dem Mot­to “Frieden im Land” .

In Sedlitz set­zten Jugendliche in einem Gottes­di­enst mit weißen Rosen ein
Zeichen der Erin­nerung. In Lübbe­nau hat­te ein Forum gegen Recht­sex­trem­is­mus
zu der Aktion “Meine weiße Rose für Men­schlichkeit” aufgerufen. Dazu waren
fast über­all in der Alt­stadt weiße Rosen erhältlich. In Herzberg ludt die
evan­ge­lis­che Kirche in St. Marien zu ein­er Lesung von Nachkriegslit­er­atur
ein, die mit Orgel­musik unter­malt wurde. Bere­its am Vor­abend des Tages der
Befreiung besucht­en der Nehes­dor­fer Pfar­rer Klaus Geese und seine
Kon­fir­man­den aus Fin­ster­walde Süd und Staupitz die Gedenkstätte des
ver­lore­nen Zuges in Tröb­itz und den jüdis­chen Fried­hof.

In Luck­au wurde nach jahre­langem Rechtsstre­it mit der Kün­st­lerin gestern das
Mah­n­mal für die Opfer von Gewalt auf dem Bebelplatz in ein­er bewe­gen­den
Feier­stunde eingewei­ht. Daran nah­men auch Pfadfind­erin­nen aus der pol­nis­chen
Part­ner­stadt Slawa teil, die mit ein­er Del­e­ga­tion von Vet­er­a­nen nach Luck­au
gekom­men waren.

In Lübben fand eine Gedenkver­anstal­tung auf der Schlossin­sel statt. Im
Anschluss wurde die Ver­anstal­tung mit einem Vor­trag des Lübben­er His­torik­ers
Rolf Ebert fort­ge­set­zt.

In Treben­dorf gedacht­en die Men­schen auf dem sanierten rus­sis­chen
Ehren­fried­hof der Gefal­l­enen. An der Ver­anstal­tung nahm auch die Kon­sulin
der Rus­sis­chen Förder­a­tion in Sach­sen, Valenti­na Guchkowa, teil. Sie dank­te
den Treben­dor­fern für den Erhalt der 106 Gräber. Dort sollen etwa 500
gefal­l­ene rus­sis­che Sol­dat­en ihre let­zte Ruh­estätte gefun­den haben. In
Hoy­er­swer­da, Lau­ta und Berns­dorf gedacht­en zahlre­iche Men­schen des 8. Mai
1945.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Aktions­bünd­nis “Ende Gelände” kri­tisiert die Polizei wegen Ver­stößen gegen Grun­drechte und sieht Ver­samm­lungs­frei­heit und Presse­frei­heit eingeschränkt
Cot­tbus – Par­ty, Work­shop und Ausstel­lung „It‘s not your fault“ vom Vin­tage Onli­neShop „Shit­ty­fucky“ im Chekov am 23.11. ab 20 Uhr. Anlass ist der inter­na­tionale Tag zur Besei­t­i­gung von Gewalt gegen Frauen*.
Anti­semitismus Tötet — Gestern wie Heute. Neu­rup­pin mah­nt und gedenkt der Opfer von Anti­semitismus und Ras­sis­mus

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot