9. November 2008 · Quelle: Antifa Bad Freienwalde

Gedenken an die Opfer der Pogromnacht

Am heuti­gen 09. Novem­ber gedacht­en ca. 75 Bürg­er und Bürg­erin­nen der Stadt Bad Freien­walde (Oder) den Opfern der Pogrom­nacht. Es wur­den vier Rede­beiträge ver­lesen und Kerzen bran­nten als Sym­bol der Erin­nerung. Ein­er der Sprech­er, Dr. Rein­hard Schmook, erläuterte in seinem Beitrag die dama­li­gen Geschehnisse, dass in der Nacht zum 10. Novem­ber 1938 Syn­a­gogen in Brand geset­zt, jüdis­che Fried­höfe geschän­det, tausende jüdis­che Geschäfte zer­stört und Woh­nun­gen ver­wüstet wur­den. Auch in Bad Freien­walde fie­len jüdis­che Ein­wohn­er dem Ter­ror des Braunen Mobs zum Opfer.

Eine Vertreterin der Stadt betonte in ihrer Rede zudem, wie wichtig es sei, auch die aktuelle Sit­u­a­tion zu beobacht­en und dafür zu Sor­gen, dass die grausame Geschichte auch Geschichte bleibt. Abschließend fand ein Gedenkgottes­di­enst in der St. Niko­lai-Kirche statt.

Bilder zur Aktion gibt es bei der Antifa Bad Freien­walde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Am 09. und 10. August find­et im Fort Gorgast/Küstriner Vor­land das Oder­bruch Open Air — OBOA 2019 statt. Auf vier Floors wer­den unzäh­lige regionale und inter­na­tionale Künstler*innen ihre Musik erklin­gen lassen.
Kür­zlich bezichtigte uns der Kreisver­band der AfD in Märkisch-Oder­land einen undemokratis­chen Wahlkampf geführt zu haben und dro­hte uns sogle­ich. Dies kann als Vorgeschmack für die kün­ftige AfD-Poli­tik gegen uns gese­hen wer­den.
Der AfD-Ortsver­band lässt sich kurz und ein­fach als unser­iös und des­o­lat beschreiben. Das zeigen die fehlen­den the­ma­tis­chen Bezug­nah­men und schlechte insze­nierte bürger_innennähe.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot