13. Februar 2004 · Quelle: LR

Gedenken an Omar Ben Noui

Fünf Jahre nach dem von Recht­sex­tremen ver­schulde­ten Tod des algerischen Asyl­be­wer­bers Farid Guen­doul alias Omar Ben Noui in Guben (Spree-Neiße) sieht das Aktions­bünd­nis gegen Gewalt die Gefahr weit­er­er Angriffe auf Aus­län­der.

Solche Tat­en kön­nten sich wieder­holen, sagte Super­in­ten­dent Heinz-Joachim Lohmann, Vor­sitzen­der des Aktions­bünd­niss­es gegen Gewalt, Recht­sex­trem­is­mus und Frem­den­feindlichkeit, gestern und ver­wies auf die jüng­sten Bran­dan­schläge im Land.

“Wir sind immer noch am Anfang des Weges zu einem tol­er­an­ten Bran­den­burg, für das sich alle ver­ant­wortlich fühlen soll­ten — auch im Gedenken an Farid Guen­doul”, betonte Lohmann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Aktions­bünd­nis “Ende Gelände” kri­tisiert die Polizei wegen Ver­stößen gegen Grun­drechte und sieht Ver­samm­lungs­frei­heit und Presse­frei­heit eingeschränkt
Anti­semitismus Tötet — Gestern wie Heute. Neu­rup­pin mah­nt und gedenkt der Opfer von Anti­semitismus und Ras­sis­mus
Um den Men­schen­fein­den etwas ent­ge­genset­zen zu kön­nen, gilt es, sich zu ver­net­zen, schon beste­hende Bünd­nisse zu stärken und neue zu knüpfen, ger­ade für die Zeit nach der Land­tagswahl. Die Mark­t­platzkonz­erte von Wan­nWennNicht­Jet­zt sind dafür ein Ort.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot