13. Februar 2004 · Quelle: MAZ

Verdacht auf Ausländerschleusung

Am frühen Don­ner­stag­mor­gen wurde durch die Polizei auf dem Park­platz der Rast­stätte Michen­dorf der A 10 ein pol­nis­ch­er PKW beset­zt mit fünf männlichen Per­so­n­en angetrof­fen. Das Fahrzeug stand hin­ter der dor­ti­gen Tankstelle. Offen­sichtlich schliefen die Insassen. Die fünf Män­ner wur­den kon­trol­liert. Auf dem Fahrersitz saß ein
34-jähriger pol­nis­ch­er Staats­bürg­er. Bei den übri­gen Insassen han­delte es sich um ukrainis­che Staat­sange­hörige im Alter von 19, 29, 30 und 47 Jahren. Die Ukrain­er kon­nten nach Vor­lage ihrer Reisepässe kein zur Ein­reise und zum Aufen­thalt im Bun­des- bzw. Schen­genge­bi­et berechti­gen­des Visa vor­weisen. In ihren Pässen befan­den sich jedoch pol­nis­che Visa, welche zur Ein­reise und Aufen­thalt in Polen berechti­gen. Laut Gren­zkon­troll­stem­pel sind alle vier Ukrain­er am 10.02.2004 von der Ukraine nach Polen ein­gereist. Bei dem 47-jähri­gen Ukrain­er fan­den die Beamten in seinem Reisegepäck ein Wörter­buch Ukraine / Deutsch. Hier­durch lässt sich auf eine geplante
Ein­reise nach Deutsch­land schließen. Bei dem der Schleusung beschuldigten
pol­nis­chen Staat­sange­höri­gen wurde ein hoher Bargeld­be­trag in Euro und Zloty
aufge­fun­den. Die vier ukrainis­chen und der pol­nis­che Staat­sange­hörige wurden
wegen des Ver­dachts der ille­galen Ein­reise und der Schleusung vorläufig
festgenom­men. Der PKW und das aufge­fun­dene Geld beim pol­nis­chen Staatsbürger
wur­den beschlagnahmt. Die Reise- und Fahrzeug­doku­mente wurden
sichergestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Szenebekan­nte Neon­azis haben in Stahns­dorf den Shoahleugn­er Hen­ry Hafen­may­er beerdigt. Das Begräb­nis wirft Fra­gen auf. Denn Hafen­may­ers Urne wurde in das his­torische Grab des deutsch-jüdis­chen Wis­senschaftlers Max Fried­laen­der gebettet. 
Der Runde Tisch Asyl und Migra­tion Pots­dam-Mit­tel­mark ist ein bürg­er­schaftlich­er Zusam­men­schluss von Men­schen mit Flüchtlingser­fahrung, ehre­namtlichen Unterstützer*innen, Arbeitgeber*innen und Träger-Vertreter*innen.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot